FROZINE vom 11.02.2016 – Initiative „Arbeitslos. Selbstermächtigt“ Interview mit Hans Linsmaier, Deckelung der Mindestsicherung

Sendereihe
INFOBOX Vöcklabruck
  • 2016.02.11_1800.10-1850.10__FROzine
    49:52
audio
70 Jahre Expositur Bach - Ein Beitrag in der Infobox Vöcklabruck
audio
OKH Festrede: Peter Weinhäupl
audio
Crazy Times Radioshow - Das Jugendzentrum Schwanenstadt on air
audio
FROZine vom 03.03.2016 - Feminismus und Krawall
audio
Gespräch mit Bürgermeisterin Elisabeth Feichtinger, Marktgemeinde Altmünster - VOR ORT 21
audio
Wo steht Mediation heute? - VOR ORT 20
audio
Betriebliche Gesundheitsvorsorge - VOR ORT 19
audio
FROZINE Beitrag - Rich Tax Day
audio
Schandfleck des Jahres 2015 - VOR ORT 18
audio
Rich Tax Day - Grotesker Reichtum - VOR ORT 17

„Arbeitslos. Selbstermächtigt“ – Eine neue Initiative für arbeitslose Menschen. Arbeitslos zu sein, heißt oftmals Ohnmacht zu erleben, mit einem Stigma versehen zu sein! Die im Dezember 2015 auf einem Weihnachtsmarkt in Linz gegründete Initiative „Arbeitslos. Selbstermächtigt“ will arbeitslose Menschen dazu ermutigen, ihr Selbstbewusstsein zu stärken!

Am 22.12.2015 wurde auf einem Linzer Weihnachtsmarkt die Initiative „Arbeitslos. Selbstermächtigt“ gegründet. Die offizielle Gründungsversammlung hat am 08.01.2016 stattgefunden. Initiator dieser Initiative ist Hans Linsmaier, der in FROZine Live über seine Beweggründe berichtet, die ihn dazu bewogen haben, für arbeitslose Menschen ein Sprachrohr zu schaffen. Christian Aichmayr hat ihn dazu eingeladen.Die Initiative kann über ihre web-site kontaktiert werden: http://www.selbstermächtigt.at/

Ein weiterer Beitrag befasst sich inhaltlich mit dem derzeit aktuellen Thema „Deckelung der Mindestsicherung“. Am 09.02.2016 hatte die sozialdemokratische Gemeindefraktion der Stadt Linz zu einer Pressekonferenz zur aktuellen Diskussion „Bedarfsorientierte Mindestsicherung“ eingeladen- Dabei stellte sich die Stadträtin Karin Hörzing der Diskussion. Konkreter Anlass war die dringliche Bundesresolution der schwarz blauen Koalition (offiziell: Arbeitsübereinkommen) in Oberösterreich, betreffend eine Änderung der Vereinbarung mit dem Bund zur Mindestsicherung, die in der letzten Landtagssitzung seitens der SPÖ und der Grünen abgelehnt wurde. Die SPÖ lehnt diese Attacken auf bedürftige Menschen ab, da sie sich nicht vorstellen kann, wie mit einem monatlichen Geldbetrag von € 320,– (das ist die Höhe der Grundversorgung) ein würdiges Leben mit entsprechender sozialer Teilhabe geführt werden kann. Schon mit voller Mindestsicherung (seit 01.01.2016 € 914,– pro Monat – 12 x jährlich) ist das sicherlich nicht leicht zu organisieren. Christian Aichmayr hat auf Basis der verteilten Unterlagen bei der Pressekonferenz einen Beitrag zusammengestellt!

Schreibe einen Kommentar