Medienspektakel & Alarmismus

Sendereihe
PANOPTIKUM Bildung
  • Panoptikum Bildung Medienspektakel und Alarmismus
    59:59
audio
Darf Geschichte als Geschichterl erzählt werden?
audio
Darf Geschichte als “Geschichterl” erzählt werden?
audio
Wie Frauen uns unbedankt durch alle Krisen tragen
audio
„Kämpfen für das Glück aller Menschen“
audio
Kultur & Jubiläen unter Corona-Bedingungen 2020?
audio
Menschenrechte achten: Heute wichtiger denn je!
audio
Warum wir einen stabilen Sozialstaat brauchen
audio
„(Ab)Stimmungsbilder“ - Livesendung
audio
„Architekt(ur) der Österreichischen Bundesverfassung“
audio
„Gerechtigkeit ist gekommen um zu bleiben“

Mediale Darstellungsformen von gesellschaftlichen Krisen der Gegenwart

Medienspektakel beherrschen die Nachrichten, den Journalismus und das Internet. Sie werden zu Schlüsselereignissen hochstilisiert. Medienspektakel werden in vielfältiger Weise inszeniert und von Medienkonzernen in der Auswahl von Nachrichten, Bildern oder Aussagen gezielt konstruiert. Die Konsumenten werden mit „großen Geschichten“ geködert – damit sie nicht abschalten, damit sie sich einloggen oder wie gebannt auf die Großereignisse starren.
Auch politische Ereignisse werden zunehmend überzeichnet dargestellt – statt über Krisen aufzuklären oder sachliche Informationen zu verbreiten, gilt es Schauergeschichten zu transportieren: Infotainment statt Information, Talkshows statt Gespräche und Floskeln statt Aussagen. Ein dafür passender Begriff wäre „Alarmismus“, verstanden als übertriebene Erzeugung einer Alarmstimmung zu Problemfeldern, die sich nachträglich oft als populistische Panikmache herausstellt.

Im Studiogespräch erläutert Univ. Prof. Dr. Rainer Winter vom Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaften der Alpen Adria Universität aktuelle gesellschaftliche Krisen, die als Medienspektakel inszeniert werden.

Schreibe einen Kommentar