Ausstellung „TraumFabrik Sölden“ (Interview)

Sendereihe
KulturTon
  • 2016_02_01_kt_interview_hofinger
    09:53
audio
Anton Heubacher - Alternative Heimatfotografie
audio
Pflanzenkohle - Altes Wissen neu entdeckt
audio
KulturTon UniKonkretMagazin | 01.03.2021
audio
"Die Frauen machen die Brötchen" - Tiroler Landesmuseen öffnen mit Elde Steeg
audio
Studieren im Ausland trotz Corona?
audio
Gesundheitsberufe mit Zukunft
audio
OneBillionRising 2021 in Innsbruck
audio
KulturTon UniKonkretMagazin | 15.02.2021
audio
Gründerzeiten. Soziale Angebote für Jugendliche in Innsbruck 1970 - 1990
audio
Was bleibt von der Nacht? - Clubkultur in der Krise

Niko Hofinger ursprünglich Historiker hat sich darauf spezialisiert Inhalte für Ausstellungskontexte zu Medialisieren. 2001 erhielt er für seine Arbeit den österreichischen Staatspreis für Multimedia in der Kategorie „Lernen, Wissen, Kultur“. Gemeinsam mit Marian Wilhelm hat er die Sonderausstellung „TraumFabrik Sölden“, die derzeit im erbe kulturraum Sölden zu sehen ist kuratiert. Die Ausstellung beschäftigt sich mit Sölden als Drehort für große Filmproduktionen wie Hitchcocks verschollenen Film „The Mountain Eagle“, Heimatfilmen die in der Nazizeit zu Propagandazwecken produziert wurden – der bekannteste: „Die Geiwerwally“ und zuletzt den neuen James Bond Streifen „Spectre“.

Schreibe einen Kommentar