„Das junge Gesicht der Wirtschaftskrise“ – Konferenz zur Jugendarbeitslosigkeit in Spanien

Sendereihe
FROzine
  • jugendarbeitslosigkeit in spanien ALDO PEREZ interview
    16:13
audio
Weltempfänger zum Weltfrauentag 2021
audio
NIX GEHT OHNE UNS!
audio
Beitrag: "Ich wünsch mir einen fraktionslosen Gemeinderat"
audio
Wege zum Baumschutzgesetz
audio
weltumspannend arbeiten - das entwicklungspolitische Magazin am 8. März - Monique Muhayimana
audio
24 Stunden für Menschlichkeit
audio
Beitrag: 24 Stunden für eine menschliche Asyl- und Migrationspolitik
audio
Innovative Arbeitsmarktpolitik? Langzeitarbeitslosigkeit und Prekarität
audio
Weltempfänger: Das Ergebnis der Wahlen in Katalonien
audio
De-Kolonialisierung in den Köpfen

Jede/r zweite junge Spanier*in unter 25 Jahren ist arbeitslos und zählt zu jenen, die in Spanien die Generation Null genannt werden. Auch wenn die Jugendarbeitslosigkeit in Spanien im letzten Jahr leicht gesunken ist, bleibt Spanien – zusammen mit Griechenland – mit rund 49% europäischer Spitzenreiter. Österreich dagegen zählt mit einer Jugendarbeitslosenquote von (immerhin auch!) rund 11 Prozent zu den europäischen Musterländern.

Vor diesem Hintergrund hat das Wiener Institut für Freizeitpädagogik vom Verein wienXtra in Zusammenarbeit mit der Jugendvertretung der Gewerkschaft GPA Druck Journalismus Papier zu einer Konferenz geladen. Unter dem Titel „Jugendarbeitslosigkeit in Spanien – Das junge Gesicht der Wirtschaftskrise“ haben sich am 22. Jänner 2016 Vertreter*innen aus Verwaltung, Jugendarbeit und Gewerkschaft aus Spanien und Österreich zum Austausch getroffen. Neben den strukturellen Ursachen der hohen Jugendarbeitslosigkeit war das Thema, wie die Jugendarbeit und die Gewerkschaften auf die Situation reagieren.

Für FROzine hat Christa Edlmayr mit dem Organisator und Moderator der Konferenz Aldo Perez vom Wiener Institut für Freizeitpädagogik über die Ergebnisse gesprochen.

Schreibe einen Kommentar