• 2016.01.21_1800.10-1850.10__FROzine
    49:52
  • MP3, 192 kbps
  • 68.5 MB · Datei entsperren
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

Am Donnerstag im FROzine: Ein Gespräch über Arbeitszeitverkürzung mit dem Wirtschaftswissenschafter Dr. Markus Marterbauer (AK Wien). Welche Modelle der Arbeitszeitverkürzung gibt es? Was könnte eine Verkürzung der Erwerbsarbeitszeit in Österreich leisten? Und wie lauten die Gegenstimmen? Außerdem bringen wir einen kurzen Auszug aus zwei Bilanzen 2015, die kürzlich gezogen wurden: Jene vom Linzer Ordnungsdienst und die des Linzer Aktivpasses. Zuletzt ein Beitrag über die Reise des Fotojournalisten Erik Marquardt entlang der Balkanroute.

 

Nine to Four statt Nine to Five

Die steigende Arbeitslosigkeit verlangt nach verschiedenen Antworten der österreichischen Politik. Als eine gute Möglichkeit, neue Jobs zu schaffen, bietet sich eine Verkürzung der Erwerbsarbeitszeit an. Befürworter*innen der Arbeitszeitverkürzung erwarten viele positive gesellschaftliche Wirkungen, zum Beispiel mehr Zeit für Freunde und Familie, Muße, Weiterbildung und gesellschaftliches Engagement.

Ökonom Dr. Markus Marterbauer war als Referent beim 123. offenen Sozialstammtisch „Arbeitszeitverkürzung für mehr Freiheit und mehr Beschäftigung“ am Donnerstag, 14. Jänner im Cardijn-Haus in Linz zu Gast. Er leitet die Abteilung Wirtschaftswissenschaft und Statistik der Arbeiterkammer Wien.

Der Sozialstammtisch ist eine Veranstaltungsreihe von ÖGB, Katholischer ArbeitnehmerInnenbewegung, Bischöflicher Arbeitslosenstiftung, des Sozialreferats der Diözese Linz und von Treffpunkt mensch & arbeit Linz-Mitte. Viermal im Jahr wird mit ExpertInnen zu aktuellen gesellschaftspolitischen Fragen diskutiert – bei freiem Eintritt.

Reise entlang der Balkanroute

Als Fotojournalist war Erik Marquardt mehrmals entlang der Balkanroute unterwegs. Von der griechischen Insel Lesbos bis zur österreichischen – deutschen Grenze. Auf Einladung des Frankfurter (Oder) Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen berichte er am 16. Dezember 2015 von seinen Erlebnisse mit den ankommenden Flüchtlingen. Ein Beitrag für Radio PI in Berlin, gestaltet hat ihn Mathias Dörr.

Moderation: Christa Edlmayr
CC-Musik von Le Zig Zélé und Kellee Maize