• 2016.01.08_1800.10-1850.10__Frozine
    49:52
  • MP3, 192 kbps
  • 68.5 MB · Datei entsperren
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

Was ist für junge Menschen wertvoll und wie gewinnt eine Region ihr Vertrauen? Regina Polak von der katholisch-theologischen Fakultät der Uni Wien war mit einem Vortrag zu dieser Frage zu Gast beim OÖ. Zukunftssymposium in Linz. Im FROzine senden wir einen Beitrag mit Ausschnitten daraus. Weiters in der heutigen Sendung: Eine Rezension der Autobiografie von „The Pretenders“- Frontfrau Chrissie Hynde und ein Kommentar vom Verein und Beratungszentrum BIZEPS zum Thema Barrierefreiheit und Behindertengleichstellungsgesetz.

„Die Jungen brechen auf“

Assoz.-Prof. Dr. Regina Polak analysiert in ihrem Vortrag, in welchen globalen gesellschaftlichen Zusammenhängen das Jung-Sein heute stattfindet. Sie reflektiert auf zwei gegensätzliche Tendenzen: Eine Radikalisierung dschihadistischer und rechtsgesinnter Jugendlicher auf der einen und eine große Bewegung der Menschlichkeit und des sozialen Engagements von jungen Menschen auf der anderen Seite. Polak hat an Jugendwerte-Studien im österreichischen und eurpäischen Kontext mitgewirkt. Ihre Bezüge umfassen auch die Thesen des Dschihadismus-Forschers Farhad Khosrokhavar, dessen Begriff des „affective fundamentalism“ hilft, die Ursachen des aktuellen Terrors nachzuvollziehen. Ein Beitrag von Christa Edlmayr.

BildungsTV hat den gesamten Vortrag hier ins Netz gestellt.

Reckless – Die Bio von Chrissie Hynde

Die Sängerin, Gitarristin und Songwriterin der Pretenders, hat im Herbst 2015 ihre Autobiographie „Reckless“ veröffentlicht: „Wir suchten nach Abenteuern, wir wollten die Welt erobern, und zwar jetzt! In unserer eigenen Wahrnehmung waren wir längst nicht mehr unschuldig. Wir lasen Bücher, wir verschlangen Musik. Wir rauchten alles Mögliche und warfen alles Unmögliche ein!“ Hynde wuchs in Akron/Ohio, in den 50iger Jahren auf … und wollte unbedingt als gleichberechtigte Musikerin in einer Band mit Männern spielen. Sie verließ ihre amerikanische Heimat und gründete 1978 in London die Formation „The Pretenders“, deren erstes gleichnamiges Album im Jahr 1979 gleich auf Platz 1 der UK-Charts landete. In ihrem Buch beschreibt sie ihren Lebensweg, in dem sie wenig ausgelassen hat und trotzdem unbeirrt ihr Ziel anerkannte Musikerin zu werden erreicht hat. Christian Aichmayr hat es für FROzine gelesen.

Kommentar Barrierefreiheit: Es ist fünf vor zwölf!

Am 31. Dezember 2015 sind die Übergangsfristen des Behindertengleichstellungsgesetzes (BGStG) bei baulichen Barrieren in Unternehmen abgelaufen. Der Kommentar von Martin Ladstätter vom Verein und Beratungszentrum für behinderte Menschen BIZEPS kritisiert die mehr als zähe Haltung der WKO.
Kommentar zum Nachlesen.