• 2015.12.17_1800.10-1850.10__FROzine
    49:26
  • MP3, 192 kbps
  • 67.9 MB · Datei entsperren
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

Frozine, 17.12.2015 –

Am 25. November 2015 lud die Initiative Verkehrswende Jetzt! bestehend aus 17 Initiativen bzw. Organisationen aus OÖ zum Vortrag „Klimaschutz braucht Verkehrswende – auch in OÖ“ mit Universitätsprofessorin Dr.in Helga Kromp-Kolb. Ausschnitte aus dieser Veranstaltung hören Sie im Hauptteil der heutigen Sendung, weiters auch einige Worte zu „Verkehrswende in Linz“.

Zur Person Kromp-Kolb siehe u.a.: https://forschung.boku.ac.at/fis/suchen.person_uebersicht?id_in=3431&menue_id_in=101&sprache_in=de

Kromp-Kolb, renommierte Wissenschafterin, an der Universität für Bodenkultur in Wien tätig, Leiterin des Zentrums für Globalen Wandel und Nachhaltigkeit, bot in ihrem knapp einstündigen Vortrag eine sehr gute Veranschaulichung der Thematik „Klimawandel“ – mit reichhaltigen Informationen und Fakten zur Definition von „Klimawandel“ aus der Sicht der Klimaforscherin. Kromp-Kolb kam u.a. ausführlich darauf zu sprechen, warum es wichtig ist, den Temperaturanstieg auf 2 Grad Celsius zu beschränken, wie viel Zeit uns noch zur Verfügung steht, um eine Verselbständigung des Temperaturanstiegs zu vermeiden. Gegenstrategien kamen ebenfalls zur Sprache, ebenfalls die – in der anschließenden Publikumsrunde auch heftig kritisierte – Bedeutung der Klimakonferenz in Paris 2015.
Kromp-Kolb verwies auch darauf, dass es wichtig sei, dass die von ihr so genannten „Schwellen- und Entwicklungsländer“ aufgrund des Bevölkerungsreichtums beispielsweise in China oder Indien deutlich gegensteuern müssen, auch wenn das ungerecht scheint, weil die Hauptverursacher des Klimawandels in den Ländern der westlichen Welt zu suchen sind. Auch diese These wurde von einem Diskutanten heftig kritisiert, obwohl man Kromp-Kolb meines Erachtens nicht vorwerfen konnte, im Sinne einer überheblich agierenden Wissenschafterin aus dem Westen agiert zu haben.
Im Folgenden hören Sie vorerst kurze Ausschnitte aus Hayk Pöschls Einleitung zur Veranstaltung. Pöschl kam nach dem Hinweis auf die Verkehrspolitik in OÖ, derzufolge Straßenverkehrsgroßprojekte wie der Linzer Westring drohen, darauf zu sprechen, wie „wir“ – aus seiner Sicht – mit Veränderungen durch den Klimawandel umgehen sollten.
Anschließend folgt ein längerer Ausschnitt aus Kromp-Kolbs Vortrag sowie drei der Fragestellungen bzw. Diskussionsbeiträge seitens des Publikums.

Zwischenmoderation:
Was noch hinzuzufügen wäre: Die Förderung von Schieferöl und Schiefergas ist auch hinsichtlich der Folgen für die Umwelt abzulehnen.
Zitat aus einer Greenpeace-Seite: „Die Schiefergasförderung boomt in den USA. In einigen europäischen Ländern, allen voran Polen, laufen unzählige Probebohrungen. Doch Schiefergas ist, genauso wie Erdöl oder Erdgas, ein fossiler Energieträger,der mit viel Aufwand an die Oberfläche gefördert werden muss. Die CO2- und Methanemissionen, die während der Schiefergasbohrung und bei Verwendung des Schiefergases entstehen, haben große Auswirkungen auf die Treibhausgasbilanz.“

Teersande, deren Abbau sich derzeit aufgrund der niedrigen Weltmarktpreise für Rohöl nicht mehr rentiert, sind ohnehin ein Verbrechen an Mensch und Natur, Teersandvorkommen gibt es in Kanada, Venezuela, den USA und Russland.

http://www.macleans.ca/economy/economicanalysis/is-canada-losing-50-million-per-day-on-oil-exports/

Rohölgewinnung aus Tiefseebohrungen bzw. Bohrungen in der Arktis sind alleine schon des Gefährdungspotenzials für die Umwelt abzulehnen, es reichen schon die Vorkommnisse im „Normalbetrieb“ bestehender Ölförderanlagen, Leck in Pipelines, Schiffsunglücke usw.

Ausschnitte aus Publikumsrunde Kromp-Kolb

Die von der Initiative Verkehrswende Jetzt durchgeführte Veranstaltung fand am 25.11.2015 im Pfarrsaal der Stadtpfarre Urfahr statt.
Den vollständigen Mitschnitt der Veranstaltung, somit den vollständigen Vortrag von Prof. Kromp-Kolb sowie sämtliche an sie gestellte Fragen und Diskussionsbeiträge können Sie unter http://cba.fro.at/302177 nachhören.
Ein filmischer Mitschnitt des Vortrags, aufgenommen vom Kollegen Rudi Schober, ist auf dorfTV nachzusehen und nachzuhören unter: https://www.dorftv.at/video/24125

Links zum Klimawandel/zu Klimapolitik/zum Sachstandsbericht Klimawandel 2014*:

http://derstandard.at/2000026754889-1937/Der-See-im-Spiegel-der-globalen-Erwaermung

http://science.orf.at/stories/1764916/

*http://www.umweltbundesamt.at/ms/klimawandelanpassung/de/kwa_forschungslandschaft/kwa_oesachstand/

 

Im nachfolgenden Beitrag ein paar Gedanken zur Verkehrspolitik in Linz, u.a. Bezug nehmend auf das minimalistische Budget für den „Bau von Rad- und Wanderwegen“ in Höhe von € 100.000,– für das Budgetjahr 2016.

siehe auch Aussendung Radlobby: https://www.radlobby.at/linz/offener-brief-radverkehrsbudget-linz-soll-auf-fast-null-sinken

Musik: feather drug (cc).

Erich Klinger, 17.12.2015