Unter der Erde

Sendereihe
Flaneur und Distel
  • Unter der Erde
    61:37
audio
Was von uns bleibt – Memory of Mankind
audio
Luchse, Lawinen und Literatur: Der Nationalpark Kalkalpen und die Schriftstellerin Marlen Haushofer
audio
Summen und Schnuppern. Von Wildbienen und der Welt der Gerüche
audio
Soundsucher am englischen Strand: Portrait über Hackedepicciotto und ihr Album "The current" Podcast+Musik
audio
Peter Iwaniewicz – über Stadtmenschen und andere Tiere
audio
Vom Kommen und Gehen der Arten
audio
Wie das Blau in die Welt kam
audio
Sloweniens wilder Süden. Von Selbstversorgern und Menschen, die auf Bären starren.
audio
Special /Interview mit der Künstlerin und Musikerin Danielle de Picciotto
audio
Berlin – Kunst zwischen Underground und Stadtwildnis

Eine Sendung über Dinge, die man ausgraben kann, die aus der Erde sprudeln oder noch in ihr schlummern. Zwei Archäologinnen berichten über eine Lagerstätte von steinzeitlichen Jägern in Niederösterreich, Venus-Statuetten und Knochenflöten und lassen Musikinstrumenten aus der Jung- und Altsteinzeit ertönen.
Weiters stellen wir eine Hörspiel-Kurzfassung des Roadmovies und Videoblogs „Am Ende der Ölspur“ vor. Es geht um den Ganoven Doc Leland, der im Weinviertel nach Erdöl sucht und dabei auf Menschen trifft, die sehr unterscheidliche Beziehung zu Erdöl, Benzin und fossilen Brennstoffen haben. In einem „Making of“ verraten wir, warum ausgerechnet eine blaue Klappmaulpuppe die Hauptrolle spielt.

Dr. Walpurga Antl-Weiser von der Prähistorischen Abteilung des Naturhistorischen Museums in Wien hat in Niederösterreich eine 30.000 Jahre alte Lagerstätte von Jägern aus der Steinzeit erforscht. Sie hat sich mit Venus-Figuren beschäftigt und erzählt, warum ihr das Angreifen und Spüren von Erdschichten so wichtig ist.

Die Archäologin, Musikerin und Sängerin Dr. Beate Maria Pomberger stellt Musikinstrumente aus der Steinzeit vor und lässt sie erklingen. Sie ist Teil des Ensembles „ArchaeoMusikVienna“.

Seit 80 Jahren wird in Niederösterreich Erdöl gefördert. „Am Ende der Ölspur“ führt als Roadmovie-Doku durchs Weinviertel. Der Protagonist, ein Ganove namens Doc Leland macht sich auf die Suche nach Erdöl und trifft von Hollabrunn bis Mistelbach auf Rennfahrer, Oldtimer-Liebhaber, Bogenschützen zu Pferd, einen Erdöl Bohrmeister, einen energieautarken Landwirt, Sänftenträger und den Schriftsteller Alfred Komarek.

Daniela Lipka, Hartmut Schnedl und Florian Illichmann-Rajchl haben für ihren Roadmovie als Protagonist eine Klappmaulpuppe namens Doc Leland gewählt. Hartmut Schnedl: „Menschen öffnen sich einer Puppe ganz anders als einem Schauspieler oder Moderator“. Daniela Lipka: „Unser Film zeigt, was mit dem Weinviertel passieren könnte, wenn es kein Erdöl mehr gibt.“

Hartmut Schnedl hat die Hörspielkurzfassung für diese Sendung erstellt und Daniela Lipka erzählt das Making of. „Am Ende der Ölspur“ ist unter: www.youtube.com/watch?v=93fIqtunuYs zu sehen. Das Roadmovie wurde beim Niederösterreichischen Viertelfestival 2013 gezeigt.

Die erdige Musik kommt von Tom Waits, Crime & The City Solution, Ensemble Knochenklang und Eric Burdon.

Schreibe einen Kommentar