• 2015.12.11_1800.10-1850.10__Frozine
    49:52
  • MP3, 192 kbps
  • 68.5 MB · Datei entsperren
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

Am 5. Dezember beging man, während des Klimagipfels weitgehend unbemerkt, den Weltbodentag. Anlässlich dieses politischen Jahrestages, der vor allem Fragen der Raumplanung und Bodenpolitik behandelt, bringen wir Interviews mit Christian Gratzer vom VCÖ – Verkehrsclub Österreich und dem OÖ. Landesrat für Raumplanung, Dr. Michael Strugl. Weiters im FROzine: Ein Rundgang bei der Ampelpärchen-Demo in Linz und ein Beitrag zum Buch „Disconächte“ der Autorinnen Ilse Bachl und Renate Burgholzer.

Bodenpolitisches aus (Ober-)Österreich
Anlässlich vom Weltbodentag veröffentlichte der VCÖ – Verkehrsclub Österreich. Mobilität mit Zukunft. einige Zahlen. Pamela Neuwirth hat dazu beim Presseverantwortlichen Christian Gratzer nachgefragt. Bezogen auf die diesbezügliche Politik im „Hoamatland“ hat sie mit dem für Raumplanung politisch verantwortlichen Landesrat Strugl gesprochen. Ein Beitrag über die Endlichkeit von Grund und Boden, die Trends im Verkehr und die sinnvollen Maßnahmen für Klimaschutz und Umwelt.

Einerseits ist die aktuelle Situation in Oberösterreich bedauerlicherweise von rückschrittlichen verkehrspolitischen Maßnahmen geprägt. Gemeint sind hier aber nicht einmal die Demontage der Linzer Ampelpärchen auf der Mozartkreuzung, sondern gemeint sind Vorhaben der FPÖ, das Budget für den Radverkehr von Euro 280.000 auf Euro 100.000 zu reduzieren. Kein gutes Zeichen für den Klimaschutz.
Andererseits, wenn nun von Bodenpolitik die Rede ist, dann wird vor allem das Problem der Zersiedelung in Oberösterreich angesprochen. Zersiedelung meint eine komplexe Gemengelage aus starkem Verkehrsaufkommen und verbautem Boden, für neue Wohnhaussiedlungen beispielweise.

Holt die Ampelpärchen zurück!
Michael Diesenreither war für FRO bei der Kundgebung gegen die Demontage der Ampelpärchen (die ein Zeichen gegen Homophobie setzen sollen!) durch die Linzer Freiheitlichen.

Disconächte damals
Ilse Bachl und Renate Burgholzer aus Sierning, beide Jahrgang 1952, haben mit ihrem gemeinsamen Buch „Disconächte“, welches beim Verlag Innsalz vor kurzem erschienen ist, einen ganz wichtigen Fix- und Bezugspunkt ihrer Jugend Ende der 60iger und Anfang der 70iger Jahre beschrieben. Christian Aichmayr hat sich mit den Disconächten der Jugendzeit der beiden Sierningerinnen beschäftigt, wobei ihn immer wieder Assoziationen zu seiner eigenen Jugendzeit gestreift haben – auch wenn er altersmäßig sechs Jahre hinter den beiden Frauen liegt.

Moderation: Christa Edlmayr