• 09 200 Jahre TU Wien
    57:00
  • MP3, 256 kbps
  • 104.39 MB
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

9. Sendung (Erstausstrahlung: 25. November 2015 bei ORANGE 94.0) 

Musik, Technik und Wissenschaft – Zum 200. Geburtstag der Technischen Universität Wien

Am 6. November 2015 wurde die Technische Universität Wien 200 Jahre. Aus diesem Anlass bringt „Music Across“ in dieser Ausgabe ein musikalisches Portrait der TU Wien, in welchem die vielfältigen musikalischen Aktivitäten an dieser Universität vorgestellt werden. In der Sendung werden zahlreiche Persönlichkeiten, wie die Rektorin der TU Wien, Altrektoren, Dirigenten, Chorleiter, Musiker, Wissenschaftler und Studenten im Interview zu Wort kommen. Nach einem exklusiven Geburtstagsständchen des Chors der TU Wien, spricht die Rektorin Sabine Seidler über ihre musikalischen Interessen und warum ihr die Unterstützung der musikalischen Aktivitäten auch an einer Technischen Universität ein Anliegen ist. Die Gründerin des TU Orchesters Gisela Kemmerling, die im Februar 2015 ihren 90. Geburtstag gefeiert hat, erinnert sich an die Anfänge dieses Orchester. Es erzählen auch der Obmann Dr. Robert Loewe und der Chefdirigent Juan Sebastián Acosta etwas über die Aktivitäten des TU Orchesters. Neben diesem Orchester ist auch die Akademische Bläserphilharmonie Wien an der TU Wien angesiedelt. Der Obmann dieses Ensembles Dipl.-Ing. Stéphane Chancy und der Dirigent Andreas Simbeni sind ebenfalls zu Gast in der Sendung. Der exzellente Geiger und ehemalige Rektor der TU Wien Friedrich Moser, Jahrgang 1926, spricht über das Verhältnis von Kunst und Technik in der Architektur. Er erzählt, dass er noch immer täglich ein bis zwei Stunden Geige spielt, und dass es ihm mit zunehmendem Alter in der Musik immer mehr um Inhalte als Wege der Erkenntnis geht, genau wie in der Wissenschaft. Altrektor Peter Skalicky erzählt, dass es ihm ohne Musik nicht gut geht, und wie sehr ihn Victor Borge und Hans Liberg zum Lachen bringen, dass aber auch Mozart ein sehr humorvoller Mann war. Die Leiterin des Archivs der TU Wien Juliane Mikoletzky eröffnet Einblicke, welche Namen berühmter Musikerpersönlichkeiten eng mit der TU Wien verbunden sind. Johann und Josef Strauss haben am damaligen Polytechnischen Institut studiert, und Franz Schuberts Deutsche Messe war eine Auftragskomposition eines Professors dieses Instituts und wurde seinen Hörern gewidmet. Prof. Max Bichler, der viele Jahre am Atominstitut gearbeitet hat, erzählt, dass es bereits seit Anfang der 60-er Jahre bis heute bemerkenswerte Aktivitäten auch im Bereich des Jazz an der TU Wien gibt. 2012 wurde auch ein Chor mit etwa 40 Mitgliedern an der TU Wien gegründet. Der Chorleiter und theoretische Physiker Dozent Andreas Ipp erzählt, wie erfolgreich sich dieser Chor in kurzer Zeit bereits entwickelt hat. Die Vielfalt und das hohe Niveau der musikalischen Aktivitäten an der TU Wien zeigt sich auch darin, dass in der Konzerttätigkeit auch so renommierte Veranstaltungsorte wie der Musikverein aufscheinen. Die TU Wien ist aber auch federführend an wissenschaftlichen Projekten in Kooperation mit künstlerischen Universitäten beteiligt. Dipl.-Ing. Oliver Hödl vom Institut für Gestaltungs- und Wirkungsforschung der TU Wien berichtet darüber, und erzählt wie gut die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern und Künstlern funktioniert. Er stellt auch seine Erfindung „Trombosonic“ vor, ein neues digitales Audiointerface und Instrument. Zahlreiche Wortmeldungen von Mitarbeitern und Studenten vermitteln auch ein Bild von einem sehr angenehmen Arbeitsumfeld, in welchem sich auch kreatives wissenschaftliches Arbeiten sehr gut entfalten kann.

Musikbeispiele:

Glenn Miller & His Orchestra, In the Mood (J. Garland, A. Razaf), Charly Records 2006

Berliner Philharmoniker – Dirigent: Riccardo Muti, Ave Verum corpus, KV 618 (W. A. Mozart), Warner Classics 2011

TU Orchester – Dirigent: Andres Orozco-Estrada, Ouverture to Candide“ (L. Bernstein), live, TU-Orchester 2002

TU Orchester – Dirigent: Andres Orozco-Estrada, Malvaloca (Danza) (L. A. Calvo), live, TU-Orchester 2002

Ensemble and Loudspeakers, Coda 1 (M. Moser), edition rz 2009

Chorus Viennensis, Wiener Symphoniker – Dirigent: Uwe Christian Harrer und Wiener Sängerknaben, Gloria – Deutsche Messe, D. 872 (F. Schubert), Universal Music 2002

London Philharmonic Orchestra – Dirigent: Sir Georg Solti, Pomp & Circumstance March No.1, Op. 39, No.1 (E. Elgar), Decca Music Group Ltd. 1990

Akademische Bläserphilharmonie Wien – Dirigent: Andreas Simbeni, Give Us This Day (D. Maslanka), live, Akademische Bläserphilharmonie Wien 2015

Akademische Bläserphilharmonie Wien – Dirigent: Andreas Simbeni, Puszta – Vier Zigeunertänze (J. van der Roost), live, Akademische Bläserphilharmonie Wien 2015

Oliver Linus, From Peek to Sine (O. Hödl), live, Oliver Hödl 2013

Bichler Brass, Basin Street Blues (S. Williams, arr. J. Bichler), Bichler Brass 2010

TU Chor – Leitung: Andreas Ipp, Carol of the Bells (Musik: M. Leontovych, Text: P. J. Wilhousky, arr. Pentatonix, R. Vo, A. Ipp), TU Chor 2015

Gestaltung, Am Mikrofon, Tontechnik & Produktion: Gernot Friedbacher