Marlen Schachinger und ihr Roman Albors Asche

Podcast
Das rote Mikro: Literatur
  • Marlen Schachinger und ihr Roman "Albors Asche"
    59:56
audio
Ans Meer und zum Mond. Neue Texte
audio
Aus Fischhaut, aus Stein. Poetische Portraits
audio
Andrea Scrima und ihr Roman "Kreisläufe"
audio
Thomas Antonic und Beat-Poetin ruth weiss
audio
Sarah Kuratles bezaubernder Debutroman
audio
Petra Ganglbauer: Die Tiefe der Zeit
audio
Druckfrische Literatur mal drei
audio
Lesefest im Literaturhaus Graz, Folge 2
audio
Lesefest im Literaturhaus Graz, Folge 1
audio
Körper als Erinnerungsort

Zur Person: Marlen Schachinger, geb. 1970, Autorin, Herausgeberin und künstlerische Leiterin des Instituts für narrative Kunst Niederösterreich, hat wieder einen Roman veröffentlicht. Albors Asche ist eine Undine-Geschichte und gleichzeitig ein Roman, der ein totalitäres System mit all seinen Phänomenen beschreibt. Die literarischen Mittel, derer sich die Autorin bedient, sind artifiziell, der Ton ist poetisch. – “Marlen Schachinger ist ein dicht verwebter Roman gelungen. Er kann als surreales Märchen gelesen werden, als Thriller, als Revolutionsgeschichte, als Chronik einer Verweigerung, als Liebesdrama, angereichert mit Querverweisen zu Sagenwelten, philosophischen Schriften der Antike, Schlüsselnamen, die wiederum Geschichten in sich bergen… Es ist ein Buch, das eine altbekannte böse Geschichte auf neue Art erzählt.” (Rezension von Beatrix Kamlovsky)

Sendungsinhalt: Marlen Schachinger hat im Oktober im Grazer Kunstgarten aus dem Roman gelesen und über ihre Arbeit am Buch gesprochen. Ausschnitte aus dem intensiven Abend im kleinen Rahmen sind in dieser Sendung zu hören.

Buch: Marlen Schachinger: Albors Asche im Otto Müller Verlag

Musik: Tina Dico: Welcome Back Colours 2010 + Notes 2003/2007 + A Beginning, A Detour, An Open Ending 2008, alle: Finest Gramophone

Link: Marlen Schachinger

Achtung: Bei Sendungsübernahme darf Absage weggeschnitten werden!

 

1 Kommentar

Leave a Comment