„Die Dichter vom Père Lachaise – unsterblich?“

Podcast
Literarische Matinée um 10:00
  • 2015.10.13_Père Lachaise__lit._matinee
    29:08
audio
29:08 Min.
Frankfurter Buchmesse 2022 - Gastland Spanien
audio
29:08 Min.
Mein Bücherregal von H bis L - Bücher zum Wiederlesen
audio
29:04 Min.
Festspiele Reichenau 2022 - 'Ich glaube an die Unsterblichkeit des Theaters'
audio
29:08 Min.
Literatur aus der Ukraine - Vier Autorinnen geben uns ein aktuelles Bild
audio
29:08 Min.
Literatur aus Polen - vier Autorinnen geben uns ein aktuelles Bild
audio
30:02 Min.
"Ein sonderbar Ding ist die Zeit. Wenn man so hineinlebt . . ."
audio
29:08 Min.
Eine Lesereise nach Krakau - mit Noah im Gepäck
audio
29:08 Min.
Literatur, die bewegt - Briefe der Liebe und Verehrung
audio
29:08 Min.
Zu den schönsten Orten für Bücher - zu Buchhandlungen in Südamerika
audio
29:08 Min.
1700 Seiten für einen Mann ohne Eigenschaften? Robert Musils monumentaler Roman 'Der Mann ohne Eigenschaften'

Viele Dichter, viele Schriftstellerinnen liegen auf dem Friedhof Père Lachaise – einem der schönsten von Paris. Wir besuchen drei von ihnen, lassen sie mit ihren Werken zu Wort kommen – und die sind tatsächlich unsterblich: ‚A la recherche du temps perdu‘ von Marcel Proust, wir hören einen Ausschnitt aus dem Band ‚Im Schatten junger Mädchenblüte‘; wir hören zwei Ausschnitte aus Oscar Wildes ‚Bildnis des Dorian Gray‘ sowie Ausschnitte aus ‚Kriege, die ich gesehen habe‘ von Gertrude Stein.
Die Musik kommt von Chris Rea  und von Größen des französischen Chansons, von Yves Montand, Françoise Hardy und Zaz, gemeinsam mit Charles Aznavour.

Schreibe einen Kommentar