• buechs_n_radio_2013_12_01_artofslogans_boynik
    40:54
  • MP3, 64 kbps
  • 18.73 MB
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

Sezgin Boynik präsentierte bei den Start up Lectures 2013/14 (am 25.10.2013) sein Projektvorhaben im Künstlerhaus Büchsenhausen „The Art of Slogans“.

In der BÜCHS’N’RADIO-Sendung im Dezember stellen wir den Soziologen und Autor Sezgin Boynik vor, der 2013/14 in Büchsenhausen an dem Projekt The Art of Slogans arbeitet – der Fortsetzung seiner Arbeit aus jüngerer Zeit, die sich mit der Verwendung von Slogans in der zeitgenössischen Kunst (insbesondere in der Konzeptkunst) befasst. Boynik geht davon aus, dass „linguistische Postulate“ für die meisten Theorien und Praktiken der Konzeptkunst als konstitutive Elemente dienen. Um sich diesen Postulaten in praktischerer Weise anzunähern, schlägt Boynik eine These vor, die es uns vielleicht ermöglicht, auf pragmatische Weise mit Sprache umzugehen, d.h. sich mit den „performativen“ Aspekten von Sprache zu befassen, um zu den „konstativen“ Aspekten von Konzeptkunst zu gelangen. Der beste Weg, um dieses Ziel zu erreichen, ist, die Beziehung zwischen Kunst und Slogans zu untersuchen, und zwar sowohl Slogans des Kunstdiskurses als auch politische Slogans, mit denen die Kunst sich befasst.

Sezgin Boynik ist als Soziologe und Autor in Helsinki tätig. Sein Soziologiestudium an der Istanbuler Mimar Sinan Universität schloss er 2003 mit einer Arbeit über die Situationistische Internationale ab, derzeit schreibt Boynik seine Dissertation an der Universität von Jyväskylä in Helsinki, Abteilung für Sozialwissenschaften und Philosophie. Als Autor und Herausgeber von Magazinen im Bereich Kunst und Kulturwissenschaften hat er unter anderem Texte über die subversiven Widerstandsbewegungen im Jugoslawien der 1960er und 1970er, zu radikalen politischen Ideen oder über die Neue Slowenische Kunst verfasst. Boynik ist Mitverfasser des experimentellen Buchs Counter-Constructivist Model (La Fontaine Stories for Immigrants) paper-film in nine acts (2012, gemeinsam mit Minna Henriksson), außerdem Mitherausgeber der kritischen Anthologie Contemporary Art and Nationalism (2007, ebenfalls mit Minna Henriksson), sowie von History of Punk and Underground Resources in Turkey 1978-1999 (2007, gemeinsam mit Tolga Güldalli).