„SchriftstellerInnen geben Interviews – wie wichtig ist der Interviewer, die Interviewerin?“

Podcast
Literarische Matinée um 10:00
  • 2015.09.29_1000.44-1030.00__literarische_matinee
    29:08
audio
29:08 Min.
Literatur, die bewegt - Briefe der Liebe und Verehrung
audio
29:08 Min.
Zu den schönsten Orten für Bücher - zu Buchhandlungen in Südamerika
audio
29:08 Min.
1700 Seiten für einen Mann ohne Eigenschaften? Robert Musils monumentaler Roman 'Der Mann ohne Eigenschaften'
audio
29:08 Min.
Wie kommen Schreibende zu ihrem Thema?
audio
29:08 Min.
Erfolgreiche Schriftstellerinnen - Freigeister aus dem 18. Jahrhundert
audio
29:08 Min.
Flucht nach Italien - Der junge Goethe in Rom
audio
29:08 Min.
Lesen und Reisen - zu Buchhandlungen in Frankreich
audio
29:08 Min.
Stefan Zweig - heimatloser Wanderer
audio
29:08 Min.
"Viktor Halbnarr" - Ein Wintermärchen von Thomas Bernhard
audio
29:16 Min.
"Vor Kälte ist die Luft erstarrt" - Gedichte zum Winter

Es gibt Interviews, in denen erfahren wir Wesentliches über den Schriftsteller, die Schriftstellerin, Wesentliches über das Werk, den Zugang zum Schreiben, die Persönlichkeit hinter dem Werk, über was auch immer. Liegt es am Schriftsteller, liegt es an der Interviewerin, liegt es an der Atmosphäre, die zwischen den beiden entstehen kann und wunderbare Gedanken hervorbringt oder eben nicht? Wir hören in Interviews hinein von Erich Hackl, von Pascal Mercier, Yannik Haenel, Kar- Markus Gauß und Sibylle Berg. Und als Abschluss – im Unterschied zu den Interviews – hören wir in ein Gespräch hinein geführt von zwei Schriftstellern, von Daniel Kehlmann mit Mc Ewan.
Die musikalischen Beiträge kommen von den Bee Gees, von Zaz, Blood, Sweat & Tears und von Eva Cassidy.

Schreibe einen Kommentar