• Audio (1)
  • Bilder (1)
  • SP021x #Substral #RefugeesWelcome HelferInnen Interview
    27:37
  • MP3, 128 kbps
  • 25.43 MB
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

#Susbtral Interview mit den #RefugeesWelcome HelferInnen und Schlussstatement – ohne Musik. Die vollständige Sendung gibt es hier.

Shownotes

00:00:00 Interview mit Helferin 1
jetzt live am Telefon: HelferInnen von der österreichisch-ungarischen Grenze;
Nickelsdorf, Essenspakete ausgeben, Übersetzen, Zollamt Nickelsdorf (österreichische Seite vom Grenzübergang);
Infos beschaffen und weiter verbreiten, Vernetzung ist wichtig, Lieferung von Hilfsgütern funktioniert;
Selbstorganisation von Freiwilligen hat sehr gut funktioniert, Reinigung wurde ebenfalls von Freiwilligen übernommen;
Behörden sind in ihrer Rolle gefangen, haben andere Motivation, ungewohnte Situation;
als Freiwillige/r kann man schnell und unkompliziert mithelfen, gutes Gefühl geholfen zu haben, aber auch kräfteraubend; sehr bewegendes Erlebnis, Refugees aus Ungarn sind misstrauisch, aber überaus dankbar für Hilfe; emotionales Erlebnis, Auszeit zwischendurch ist wichtig, Situation in Röszke angespannt; verschärfte Rechtslage in Ungarn: illegal über die Grenze zu kommen ist eine Straftat;

00:16:22 Interview mit Helfer 2
am Wiener Hauptbahnhof und Westbahnhof ist auch immer was los, ankommende Flüchtlinge sind sehr fertig, suchen nach WLAN und SIM-Karten um in Kontakt mit Verwandten zu kommen; Helfer sind sehr motiviert, Übersetzer sind wichtig; wichtige Hilfsgüter: Essen, Kleidung, Spielsachen;

00:20:51 Interview mit Helfer 3
wie kann man von außerhalb helfen: Spenden an Organisationen wie Diakonie, Caritas, Rotes Kreuz; was gebraucht wird ändert sich ständig,

Informationen auf Twitter: Hashtags und Accounts – @hbf_vie, @west_vie, #RefugeesWelcome, #TrainOfHope, #CarsOfHope, #Röszke, #Györ, #HBFvie, #Westbahnhof, #Nickelsdorf, #RefugeeConvoy, #Hegyeshalom, #MigrationAid;
App von der Stadt Wien, gesammelte Infos unter refugees.at;

sehr emotional, was tun anstatt zuzuschauen; zum Ende der Sendung treffen neue Flüchtlinge ein und werden begrüßt;

00:26:15 Schlussworte
Manu: NGOs und Freiwillige leisten Arbeit, offizielle Stellen tun zu wenig; „Kraftakt„, mehr Druck auf die Politik, Europa ist reich genug um die Situation mit Leichtigkeit zu verbessern;

Alle Infos: spektral.at inklusive aller Veranstaltung;
Blog, Podcast, freies Musikarchiv;
Social Zeux: Twitter, Diaspora, fb, Vimeo, Soundcloud;

nächste Sendung am: 06 Oktober 22-23h, live auf Radio Helsinki;
nächste Wiederholungssendung ist am 01 Oktober 15-16h;
Feedback: substral@spektral.at