A – Z: 277 Jazz vom Feinsten mit “ Das Vibraphon im Jazz“

Sendereihe
Jazz von A – Z
  • AbisZ_277_Das Vibraphon im Jazz
    59:30
audio
A - Z: 229 Jazz vom Feinsten mit Duke Ellington 08 (1940)
audio
A - Z: 289 Jazz vom Feinsten - Weihnachtsjazz 2015
audio
A - Z: 290 Jazz vom Feinsten mit Adelhard Roidinger - Inner space - Schattseite
audio
A - Z: 288 Jazz vom Feinsten mit Kunzwana
audio
A - Z: 287 Jazz vom Feinsten mit Joanne Brackeen
audio
A - Z: 286 Jazz vom Feinsten mit Marcus Miller
audio
A - Z: 285 Jazz vom Feinsten mit "Women in Jazz"
audio
A - Z: 284 Jazz vom Feinsten mit Melissa Aldana & Crash Trio
audio
A - Z: 283 Jazz vom Feinsten mit Billy Cobham & Band
audio
A - Z: 282 Jazz vom Feinsten mit Chick Corea

Das Vibraphon ist als Metallophon eine Weiterentwicklung der Marimba und besitzt eine elektrisch angetriebene Modulationseinrichtung. Das Instrument hat eigentlich einen „kalten, metallenen Klang.“ Das Vibraphon unterscheidet sich von der Marimba durch das Material der Platten, die aus einer harten Metalllegierung statt aus Holz bestehen.

Das Vibraphon ist eines der klassischen Instrumente im Jazz. Die erste Aufnahme eines Vibraphons in einer Jazznummer machte Lionel Hampton im Jahre 1930.

Vibraphone Blues – Lionel Hampton

1-2-3-4 Jump – Red Norvo And His Overseas Spotlight Band

I Got Rhythm – Red Norvo All Star Septet

Bobbin‘ With Robin (Baggy’s Blues) – Milt Jackson All Stars (Quartet)

Mysterioso – Thelonius Monk; Milt Jackson, John Simons, Shadow Wilson

Bluesology – Milt Jackson And His New Sound Group

„Movement I: Blues,“ from „Jazz Suite for Solo Vibraphone“ by Gary Gibson

In The Beginning – William Goldstein & Karl Berger – Soul Scapes

Why Shouldn‘ t You Cry – Chet Baker & Wolfgang Lackerschmid

Michelle, Part 1 – Terry Gibbs New Jazz Pirates

Chega de Saudade – Gary Burton

Texte, die ich in meiner Sendung verwende sind meist aus dem Internet recherchiert insb. aus WIKIpädia und relevanten Jazzseiten. Manchmal verirre ich mich auch noch ins „Jazzlexikon“ oder in reclams „Jazzführer“. Oder in Joachim Ernst Berendts „Ein Fenster aus Jazz“, „Die Story des Jazz“ und „Das große Jazzbuch“.

Schreibe einen Kommentar