• 20072015demotraiskirchen
    04:30
  • MP3, 128 kbps
  • 4.12 MB · Datei entsperren
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

In den letzten Wochen fanden mehrere Aktionen, u.a. Sitzblockaden und Kundgebungen, gegen die menschenunwürdigen Lagerunterbringungen und die rassistische Asylpolitik Österreichs statt.
Am Montag, 20. Juli 2015 abend gab es erneut eine Demonstration in Traiskirchen.
Um die 300 Refugees und Unterstützer_innen demonstrierten am Montag abend in Traiskirchen gegen die schlechten Zustände in den Flüchtlingslagern und gegen die rassistische Politik des Innenministeriums und der Regierung.
Gegen 18.00 Uhr startete der Demo-Zug vom Erstaufnahmezentrum in der Otto Glöckel-Straße und zog anschließend durch die Stadt. Nachdem kurz die Gleise der Lokalbahn blockiert wurden, kam es zu einer Verhaftung, laut Polizeisprecher wegen „agressivem Verhaltens“. Auf dem Weg zurück zum Eingangstor des Erstaufnahmezentrum wurde von Anrainer_innen ein Ei auf die Demonstrant_innen geworfen.
Vor dem Lager fand die Abschlusskundgebung statt, in der Refugees und Unterstützer_innen über menschenunwürdige Unterbringung, mangelhafte Versorgung mit Nahrung und Medizin sowie fehlende psychologische und rechtliche Hilfe und mangelhaften Zugang von Informationen redeten.
Irene Palmetshofer sprach vor Ort mit einigen Teilnehmer_innen der Demonstration über die Zustände im Lager.
Auf die Frage nach den Foderungen, wird u.a. der Transfer aus Traiskrichen in andere Unterkünfte thematsiert. Weiters wird eine Verbesserung der Bedingungen im Lager, Abschiebestop sowie die Löschung von Fingerabdrücken gefordert.
Am Sonntag, den 26. Juli findet die nächste große Demo in Traiskirchen statt. Treffpunkt für die Demonstration am Sonntag 26. Juli ist der Traiskirchner Bahnhofsplatz um 13:00