• 2015.07.23_1800.10-1850.10__FROzine
    49:49
  • MP3, 192 kbps
  • 68.43 MB · Datei entsperren
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

Das Atelierhaus Salzamt ist ein Ort der Begegnung junger bildender Künstler*Innen. Das Linzer Salzamt vergibt alle zwei Jahre Atelierplätze an Künstler*innen und Künstler, die an der Linzer Kunstuniversität ein Studium absolviert haben und deren Schaffen sich auf den Raum OÖ konzentriert. In dem 170 Quadratmeter großen Ausstellungssaal im Erdgeschoß des Salzamtes werden laufend die in Linz entstandenen Arbeiten in Ausstellungen präsentiert. Heute sind fünf Künstler*innen im Studio, die die letzten zwei Jahre ein Atelierstipendium im Salzamt hatten. Kristina Kornmüller, Elitsa Velikova, Marlies Stöger, Andre Tschinder und Thomas Kluckner sind im Gespräch mit Romina Achatz über ihre aktuellen Arbeiten sowie über die Werke und Projekte, die in den Räumen der Salzamt Ateliers realisiert wurden.

Weitere Infos:

http://www.linz.at/kultur/salzamt.asp

Kristina Kornmüller
http://kri.servus.at/
http://kmptt.servus.at/

Elitsa Velikova
http://www.elitsavelikova.com/

Marlies Stöger und Andre Tschinder-
http://ekw1490.mur.at/

Thomas Kluckner
http://thomaskluckner.com/

Die Arbeiterkammer OÖ lud am 22. Juli 2015 zur Pressekonferenz ein, um die für sie wichtigsten Forderungen an die zukünftige Landesregierung mitzuteilen. Dr. Johann Kalliauer und Direktor Dr. Josef Moser fordern, die Prioritäten im engen Korsett der Budgetkonsolidierung auf die Anliegen der Arbeitnehmer/-innen zu setzen. „Alle Maßnahmen die geeignet sind, die Arbeitslosigkeit zu reduzieren und die soziale Sicherheit zu stärken, müssen im Landesbudget absolute Priorität haben.“ Da im Sozialbereich an der falschen Stelle gekürzt werde, fordert die Arbeiterkammer eine frei zugängliche Transparenzdatenbank auf Landes- und Gemeindeebene. Doppelförderungen seien für die AK genauso abzuschaffen wie Parallelstrukturen. Die Priorität des Landesbudgets sollte für sie die Abschaffung der hohen Arbeitslosigkeit sein. Die Ak fordert daher mehr öffentliche Investitionen in sozialen Wohnbau, den Ausbau des öffentlichen Verkehrs (Park and Ride Anlagen, Jobtickets), in Bildungseinrichtungen, soziale Dienstleistungen, Breitband- und Energienetze und in den ökologischen Umbau der Wirtschaft. Sie plädiert zum Beispiel für leistbares Wohnen, eine Qualitätsoffensive in der Kinderbetreuung, für ein ausgebautes Angebot von Ganztagesschulen, für mehr Wohnungen sowie für eine höhere Beschäftigungsquote für Menschen mit Behinderung, bessere Arbeitsbedingungen im Gesundheitswesen sowie eine finanzielle Absicherung des Zuganges zu einem qualitätsvollen Gesundheitssytem für alle Menschen.

Romina Achatz war am 22. Juli vor Ort und nach der Pressekonferenz im Gespräch mit Ak Direktor Dr. Moser.

Die Anforderungen detailiert nachzulesen unter:

http://ooe.arbeiterkammer.at/service/presse/presseaussendungen/Vorrang_fuer_Arbeitnehmer_-innen.html

Die Musik der Sendung stammt von Anitek.

Durch die Sendung führt Romina Achatz.