Skaten im Spannungsfeld zwischen alternativer Subkultur und Konsum

Podcast
FROzine
  • Skate with the Montparnos
    16:03
audio
Stichwahl in Chile
audio
Unmut schafft Mut
audio
Auf der Suche nach Heimat: Die taiwanische Community
audio
Schwarz-Blau II in OÖ: Was bedeutet das für die Sozialpolitik?
audio
Sehnsucht Kuba
audio
Niemand ist die Norm
audio
Stimme und Raum gegen Vorurteile
audio
FreiRaumWels fordert Klartext
audio
Begegnungsräume
audio
Militärputsch im Sudan

In den Sommermonaten macht sich wieder bemerkbar, dass es in Linz  eine beachtliche Skateboard-Szene gibt.  Vor allem auf den einschlägigen Skateplätzen in Uhrfahr und Linz-Land kann man die Skater*innen dabei beobachten wie sie ihre Fahrkünste unter Beweis stellen. Dabei ist Skaten aber nicht nur ein Sport, sondern auch mit einem ganz bestimmten Lebensgefühl verbunden. Vergangenen Sonntag fand in Wagram wie jedes Jahr der “Go-Skateboarding-Day” statt, der unter anderem vom Skateshop Radix organisiert wurde. Andreas Pfleger, Mitbesitzer des Radix, erzählt in einem Beitrag von Julia Krikler was Skaten für ihn bedeutetet und wie der Widerspruch zwischen alternativer Subkultur  und Kommerz in der Szene aufgebrochen werden kann. Thematisiert wird auch, dass noch immer sehr wenig Frauen in der Skateboard-Szene präsent sind. Die Musik im Beitrag stammt von Arnaud Bonhour.

Leave a Comment