Fahrenden Händler*innen des widerständigen Wissens | Cultural Broadcasting Archive
 
  • 52Radiominuten - Juni
    59:50
  • MP3, 192 kbps
  • 82.18 MB
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

aufgequeerlt

Heuer lud maiz wieder zu einem Stadtrundgang „Auf den Spuren der Sexarbeit in Linz“ am 2. Juni, dem Internationalen Hurentag. Im Anschluss fand unter anderem die Diskussion „Whores and Other Feminists“ statt.

Der neo-abolitionistische Ansatz definiert Prostitution als sexuelle Ausbeutung. So wird er von der Coalition Against Trafficking in Women (CATW) vertreten. Und weiter, als Akt der Viktimisierung aller Frauen und als Menschenrechtsverletzung – Prostitution sei bezahlte Vergewaltigung und ein pathologischer Auswuchs des Patriarchats. Die Frauen in der Sexarbeit handelten demnach nicht freiwillig. Prostitution müsse deswegen abgeschafft werden.

„Whores and Other Feminists“ beleuchtet diese Diskurs kritisch. Wir haben die Diskussion mit Luzenir Caixeta von maiz – Selbstorganisation von und für Migrantinnen in Linz, über (feministische) Diskurse rund um Sexarbeit aufgezeichnet.

Luzenir Caixeta: Jenseits eines voyeuristischen Blicks (Versorgerin, September 2011)

///////////////////////////

aufgequeerlt

Irene Santiago ist Philippinische Frauenrechtlerin. Und seit über 50 Jahren kämpft sie für Frauenrechte und Frieden. Auf den Philippinen verhandelte sie als Mitglied der staatlichen Delegation mit der Rebellengruppe „Moro Islamic Liberation Front“. Im Jahr 1995 organisierte Irene Santiago den Weltfrauenkongress der NGOs in Peking. Dort haben 30.000 Frauen über Frauenrechte und Friedensförderung diskutiert.

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Voix des Femmes“ bzw. „Stimme der Frauen“ war Irene Santiago in Bern zu Gast. Und sprach zum 20jährigen Jubiläum der Weltfrauenkonferenz in Peking.
Wilma Rall von Radio RaBe hat die Philippinische Frauenrechtlerin ins Studio eingeladen. Irene Santiago spricht – 20 Jahre später – was von der Konferenz in Peking geblieben ist.

///////////////////////////

aufgequeerlt

Im Mai 2015 besuchte die US-amerikanische Bürgerrechtlerin Angela Davis im Rahmen einer Rundreise Berlin. Sie unterhielt sich dort unter anderem mit dem lokalen Teil der Solidaritätsbewegung für den gefangenen Journalisten Mumia Abu-Jamal. Autor und Journalist Abu-Jamal ist seit über 30 Jahre in der Todeszelle. „Free Mumia Coalition“ fragt Angela Davis wie kann dieses Fall international sichtbar gemacht werden. Wir haben diesen kurze Beitrag von Radio Aktiv Berlin übernommen.

Hier ein Auszug aus diesem Gespräch im englischen Original, aufgenommen auf einer Veranstaltung in der Berliner „Werkstatt der Kulturen“ am 14. Mai 2015.

///////////////////////////

aufgequeerlt

Blackmarket for Useful Knowledge and Non- Knowledge ist eine Idee von Hannah Hurtzig und eine Methode Wissen auf performative Art zu transportieren und Gespräche
zu inszenieren. Die Leitidee eines „World-Cafes“ ist die entspannte Atmosphäre eines Straßencafés, in dem sich Menschen zwanglos unterhalten. Einander zuhören, Fragen stellen und gemeinsam ein Thema besprechen. Die Fahrenden Händler*innen sind von diese zwei Quellen inspiriert.

Sie laden diesmal ein – zum Thema: widerständiges Wissen zu Gast zu sein. Diesmal auf dem Traunsee. Die Schifffahrt findet am 27. Juni 2015 statt. Mehr dazu erzählt Ursula Kolar.

///////////////////////////

aufgequeerlt

Frauenfußball ist in der öffentlichen Wahrnehmung weitaus weniger präsent und populär. Dennoch hat er in einigen Ländern, wie beispielsweise den Vereinigten Staaten und Deutschland in den letzten Jahrzehnten an Bedeutung gewonnen. Besonderes durch die wiederholten Erfolge der dortigen Frauennationalteams.

Heuer findet die 7. Fußball-Weltmeisterschaft von 6. Juni bis 7. Juli in Kanada statt. Bei der Frauen-WM nehmen erstmals 24 statt wie zuletzt 16 Frauschaften teil.

Die erste offizielle FiFA Frauen-Weltmeisterschaft war im Jahr 1991 im China. Damals gab es keine Sponsoren sowie kein Preisgeld. Das Spiel hat 80 Minuten gedauert. Seit Jahr 2007 gab es mit 5.8 Million US-Dollars ersten mal ein Preisgeld. Heuer ist es mit 13.6 Million US-Dollars doppelt so viel. Trotzdem sind das ca. nur 3%, von dem Preisgeld der Männer WM 2014 in Brasilien. Im Jahr 2011 haben ca. 63 Millionen Menschen das Finale der Frauen- Weltmeisterschaft im Fernsehen verfolgt. Das war Japan gegen USA. Durchschnittlich haben in diesem Jahr 13.2 Millionen Menschen die Frauen-Weltmeisterschaft gesehen.

Gerade sind wir im letzten Drittel der Frauen-Weltmeisterschaft. Wir haben uns gefragt, wo in Linz es möglich ist die Frauen-Fussballweltmeisterschaft zu sehen. Also, wie schaut die lokale Statistik aus. Roswitha Kröll hat für uns eine Umfrage gestartet.

///////////////////////////////

NEWS „5-2 Minutes“- feminist news

1. Saara Särmä hat das Projekt „allmalepanels“ im Februar dieses Jahres gestartet. Oft sitzen nur Männer auf der Bühne. Die finnische Wissenschaftlerin hat den tumblr-Blog gestartet. Alle Beiträge sind mit dem Hasselhoff-Prädikat gestempelt. „Baywatch“-Star David Hasselhoff steht hier für der Inbegriff der Männlichkeit. Die Nutzer*innen können auch selbst mit dem sogenanten „Hoffsomerator“ ihre eigenen Beiträge mit den „hasselhoff-Prädikat“ stempeln und an Saara Särmä schicken.

2. Der Kleine Verlag And Other Stories wird im 2018 nur Bücher von weibliche Autorinnen produzieren. Nachdem die Autorin Kamila Shamsie einen Artikel zur Statistik Frauen und Buchpreise geschrieben hat, hat sich auch gleich einen Aufruf gestartet – im Jahr 2018 nur Bücher von Frauen zu publizieren um den gender gap zu verkleinern. ‚Der kleine „And other Stories“ – Verlag fand die Idee spannend und wird im Jahr 2018 den Versuch wagen.

///////////////////////////////
serviert und dekoriert

  1. der Fünfter Gabriele-Heidecker-Frauenkunstpreis geht an die Künstlerin Susanne Jirkuff. Die Feierliche Preisverleihung wird am Donnerstag, 25. Juni 2015 im afo architekturforum oberösterreich stattfinden.

  2. „Fahrenden Händler*innen des widerständigen Wissens“ // 27. Juni 2015 // Traunsee // Anmeldungen bis 23. Juni an fiftitu@servus.at

Die Musik in der Sendung stammt von:  Women In Electronic Music (1938-1982)“

Diese Sendereihe im OnDemand Player durchhören
Produziert am:
22. Juni 2015
Veröffentlicht am:
22. Juni 2015
Thema:
Gesellschaft
Sprachen:
,
Tags:
, , , , , , , , , ,
RedakteurInnen:
Jerneja Zavec, Roswitha Kröll
Zum Userprofil
avatar
Jerneja Zavec
jerneja.zavec (at) fro.at
4040 Linz