avalon.Kultur: Frühstück mit Camus

Podcast
Avalon.kultur
  • Avalon.Kultur: Literaturfrühstück mit Camus
    73:37
audio
Avalon.Kultur: Mäx Häcker
audio
Avalon.Kultur: Andreas P.Pittler - Goodbye
audio
Avalon.Kultur: ESRAP
audio
Avalon.Kultur: Kurto Wendt - der juli geht aufs haus
audio
Avalon.Kultur: David Stellner and friends
audio
Avalon.Kultur: Alex Miksch bei der 1.Geburtstagsfeier
audio
Signation Avalon.Kultur
audio
avalon.kultur: Jugoslav je Jugoslav

Aufzeichnung aus dem Avalon vom 15.5.2015 – Brunch und Literatur – „Weder Opfer noch Henker!“ – Buchvorstellung und Gespräch zu Albert Camus: Libertäre und Résistance-Schriften mit Herausgeber und Übersetzer Lou Marin

Innerhalb von zwei Jahren sind drei Bände zu Übersetzungen des journalistischen Werks von Albert Camus erschienen:
Lou Marin (Hg.): Albert Camus –Libertäre Schriften (1948-1960), Laika, Hamburg 2013
Jacqueline Lévi-Valensi (Hg.): Albert Camus – Journalist in der Résistance (1944-1947), Bde. I und II (übersetzt von Lou Marin), Laika, Hamburg 2014

Die drei Bände dokumentieren den intellektuellen und praktischen Werdegang von Camus zunächst innerhalb der französischen Résistance in der Untergrundzeitung, nach der Befreiung von Paris im August 1944 in der Tageszeitung „Combat“, dann, nach dem Scheitern des Programms der Résistance unmittelbar nach der Befreiung, Camus’ Hinwendung zur und seinen Einfluss auf die libertäre Bewegung. Camus schrieb von 1948-1960 für alle Strömungen des französischsprachigen Anarchismus, beteiligte sich an Diskussionen, unterstützte Kampagnen und knüpfte dauerhafte Freundschaften mit maßgeblichen AnarchistInnen der Nachkriegszeit. In der Buchvorstellung wird zunächst der Gesamtzusammenhang der Résistance- und libertären Schriften dargestellt und sich dann auf die Kontakte und Diskussionen Camus’ mit AnarchosyndikalistInnen konzentriert.

Verlag: Laika

Autor/Hg.: Lou Marin

Redaktion: Avalon.Kultur

Schreibe einen Kommentar