Verliebt sein / Liebe aus wissenschaftlicher und neurobiologischer Sicht

Podcast
Bernd’s Schwyzer Gazette
  • 2015_05_02_Bernds_Schwyzer_Gazette
    52:59
audio
Zum Schweizer Nationalfeiertag am 01. August / Zum Schwiizer Nationalfyertag am 01. Auguscht
audio
04. Juli - Unabhängigkeitstag / Independence Day USA Interview mit Prof. Reinhard C. Heinisch
audio
Open Air`s und Festivals im Sommer 2015 in der Schweiz
audio
DAWA - Interview mit der accustic-folk-soul-pop Formation
audio
Musig uas dä Schwiiz
audio
World Economic Forum 2015
audio
Bernd's Schwyzer Gazette
audio
Bernd's Schwyzer Gazette
audio
Bernd's Schwyzer Gazette

Hochdeutsch:

…über kein Thema wird so viel geredet, gesungen, geschrieben, philosophiert und nachgedacht und oft von uns Menschen behandelt, wie der Zustand vom verliebt sein und über die Liebe. Im Wonnemonat Mai geht Bernd Klug in seiner Sendung Bernd`s Schwyzer Gazette der interessanten Frage nach, was mit und im Menschen passiert, wenn man sich verliebt und liebt. Und zwar aus wissenschaftlicher und neurobiologischer Sicht. Ausgeklammert von der Wissenschaft wird die Mythologie und Theologie. Bei der Art um das Liebesobjekt geht es um die definierte Form der Partnerliebe, wobei Sexualität und die sexuelle Orientierung keine Rolle spielen. Zum Gespräch und um Antworten auf diese Fragen zu finden, hat sich Bernd Klug mit dem stellvertretenden Leiter für Sonderauftrag für Psychosomatische Medizin in der Salzburger Landesklinik – Christian Doppeler, dem Oberarzt Dr. Christoph Kartnig unterhalten.

Schwyzerdütsch:

…über kei`s Thema wird so viel gredt, gsunge, gschriibe, philosophiert, nachedenkt und oft vu eus Meönsche behandelt, wia dä Zuastand vum verliabt si und über d`Liabi. Im Wonnemonat Mai goaht Bernd Klug in sinere Sendig Bernd`s Schwyzer Gazette dä interessanter Froage nache, wa mit und im Meönsche passiert, wenn mer sich verliabt und liabt…und zwoar uas wüsseschaftlicher und neurobiologischer Sicht. Uas chlammered bi dä Wüsseschafte wird d` Mythologie und Theologie. Bi dä Art um`s Liabesobjekt goat`s um dia definierti Form vu dä Partnerliabi, aber d`Sexualität und d`sexuelli Orientierig spielen kei Rolle. Zum Gspröch und Antworte uaf dia Froage z`finde hät Bernd Klug sich mit äm stellverträtendä Leiter für Sonderuaftrag für Psychosomatische Medizin i dä Salzburger Landesklink – Christian Doppler Klinik, äm Oberarzt Dr. Christopher Kartnig unterhalte.

Leave a Comment