AktionsAkademie

Sendereihe
FROzine
  • 2015.05.06_1800.10-1850.10__Frozine
    49:52
audio
Wikipedia: Gender Gap
audio
Weltempfänger: Nordirlandkonflikt im Jahr 2021
audio
... und sie leiden weiter
audio
Beitrag: … und sie leiden weiter
audio
Millionen für die Kohle
audio
Weltempfänger: Nicaragua im Wahljahr 2021
audio
Hürde leistbares Wohnen
audio
Wohnungslos: Frauen im Fokus
audio
Wer kann sich das Wohnen noch leisten?
audio
Wir haben Platz! – Wochenende für Moria am AEC Maindeck

Die 7. AktionsAkademie veranstaltet von Attac Österreich, Greenpeace, Südwind, GLOBAL 2000 und Amnesty International, findet heuer von 13. bis 17. Mai 2015 in Pregarten, OÖ statt.

* Die AktionsAkademie soll Aktionslust und Aktionserfahrung engagierter Menschen fördern. Denn friedlicher Aktionismus ist notwendig, um die Menschen mit inhaltlicher Kritik, zukunftsweisenden Visionen und konkreten Alternativen zu erreichen und dadurch Druck für einen gesellschaftlichen Wandel zu erzeugen! Heuer wird der Fokus auch auf die  UN- Klimakonferenz in Paris gelenkt, um auch dahingehend zu mobilisieren. Die AktionsAkademie ist ein Ausbildungsprogramm, bei dem in mehrtägigen Workshops und Seminaren aktionistische, künstlerische, gewaltfreie und möglichst vielfältige Protestmöglichkeiten geübt und angewendet werden. Es wird drei inhaltliche Hauptbereiche geben: Blockadia (z.B. Workshops zu gewaltfreiem zivilen Ungehorsam, Social Campaigning etc.), Alternativa (Seminare zu alternativer Lebensführung, Ernährungssouveränität etc.) und allgemeine Skills für AktivistInnen (Rhetorikseminare, Recht für AktivistInnen etc.)

Dazu im Studio: Georg Zenta von Attac%.

* MUNDUS DECIPI VULT – Welt will betrogen seyn

Der neue Film von Regisseurin Johanna Tschautscher zeigt ein Porträt des Wirtschaftsanwaltes Hans Scharpf LL.M. aus Frankfurt/Main, der als politische Aktion in einen Steuer- und Schuldenstreik tritt, weil er der Ansicht ist, wenn es bei Gericht um Banken geht, herrsche blanke Willkür. Großstädte verlieren Millionen, Schädiger verlangen Schadenersatz von den Geschädigten, Bankvorstände werden in Millionenhöhe bestochen, tausende Bürger erliegen einem Anlegerbetrüger, die hohe Politik ist involviert – doch die Justiz hat weder Mittel noch Ausstattung, um den Betrug aufzuklären. Unternehmen müssen Strafen zahlen, Banken werden bei gleichem Vergehen schonendst behandelt. Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs zu Verbraucherschutzlinien finden keine Anwendung. Die sehr persönlichen Aussagen über seine innersten Motive erzählen von einer großen Sehnsucht nach einer neuen Ordnung.

Sandra Hochholzer hat mit Johanna Tschautscher gesprochen. Der Film wird am 7. Mai um 17 Uhr im HS 3 an der JKU gezeigt.

Durch die Sendung führt Daniela Schopf.

Schreibe einen Kommentar