Peer Gynt

Sendereihe
Landestheater
  • 2015.04.02_1700.19-1730.00__kundb
    29:29
audio
Netzbühne
audio
Herbstpremieren im Landestheater Linz
audio
Freiheit
audio
Was geschah, nachdem Nora ihren Mann verlassen hat
audio
Totenwacht
audio
Die Schule oder das Alphabet der Welt
audio
Peter Handke: Immer noch Sturm
audio
Der Verschwender
audio
Premierenauftakt am Landestheater Linz
audio
Theaterarbeit jenseits des subventionierten Kulturbetriebs

Ein Gesellschaftsdrama des norwegischen Dramatikers Henrik Ibsen, der aus einer wohlhabenden Kaufmannsfamilie stammend, als noch nicht achtjähriges Kind mit erleben musste, wie die bürgerliche Existenz seines Vaters durch Bankrott vernichtet wurde. Trotz der aufgezwungenen Apothekerlehre wandte er sich früh dem Theater zu und wurde schon als Dreiundzwanzigjähriger Leiter des Theaters in Bergen. Mit Peer Gynt schuf er 1867 eine fantastische Mischung aus Volksmärchen, Abenteuergeschichte und philosophischer Abhandlung über den modernen Menschen. Das Stück, häufig als „nordischer Faust“ bezeichnet, folgt dem naiv-impulsiven Peer auf seiner lebenslangen Identitätssuche.

Zur Zeit wird Peer Gynt im Linzer Schauspielhaus an der Promenade aufgeführt. Die Figur des Peer Gynt wird von Peter Pertusini gespielt. Im Interview mit Daniela Schopf erklärt er anschaulich, wie schwierig es ist, Peer Gynt zu sein und überhaupt wie schwierig die Suche nach dem Ich ist…

Schreibe einen Kommentar