„Bis dass ich mich verliere . . . Das Thema ‚Demenz‘ in der Literatur“

Sendereihe
Literarische Matinée um 10:00
  • 2015.03.31_1000.44-1030.00__literarische_matinee
    29:07
audio
"Thomas Bernhard - Übertreibungskünstler im Schreiben und im Leben"
audio
"Flanieren in Paris - von Café zu Café - mit Verlaine, Mallarmé, Zola, Proust und Sartre"
audio
"Utopien und Apokalypsen - Die Erfindung der Zukunft in der Literatur"
audio
"Es schweigt die Seele den blauen Frühling" - Gedichte zum Frühling
audio
"Aufgewachsen im Forsthaus - nach ihrem Tod von der Frauenbewegung entdeckt - Marlen Haushofer - 100.Geburtstag - 50.Todestag
audio
"Herbst-Zeit - Lese-Zeit - Der Österreichische Buchpreis 2020"
audio
"Der Kleine Prinz - das Buch für Léon Werth, als er noch ein Junge war"
audio
"Georg Trakl - der Magister der Pharmazie als Dichter der Düsternis"
audio
"Endlich wieder ins Café!"
audio
"Schriftsteller oder Maler? Auf jeden Fall Künstler! Zum 100. Geburtstag von Friedrich Dürrenmatt"

Das Thema ‚Demenz‘ ist in den Medien derzeit stark vertreten, so zum Beispiel auch im Kino. In der Literatur hat sich Arno Geiger bereits im Jahr 2011 mit diesem Thema befasst, in seinem Roman ‚Der alte König in seinem Exil‘. Wir werden Ausschnitte daraus hören.

Und es gibt eine Premiere: Das Hörspiel ‚Ich habe mich – noch‘ wird erstmals ausgestrahlt. Es wurde von der Hörspielgruppe von Radio FRO produziert, nach einem Text von mir. Es behandelt die Situation zwischen einem Ehepaar im Anfangsstadium der Demenz des Mannes, zu einem Zeitpunkt, an welchem die Verhaltensauffälligkeiten des Erkrankten noch gar nicht als ‚Demenz‘ benannt werden.

Einfühlsam begleitet Cathrin Pfeifer an ihrem Accordeon die Texte zu diesem schwierigen Thema.

Schreibe einen Kommentar