25 Millionen €uro Kürzungen im Sozialbereich, Bericht von der Demonstration am 18.3.2015 in Linz

Sendereihe
Radionest Vöcklabruck: Sendefenster
  • Demo Sozialbereich
    19:59
audio
Jugend und Flucht - eine Sendung des Jugendhauses YouX Vöcklabruck
audio
Gemeinschaftspraxis - Leader-Projekt der VöcklaAgerRegion mit Agenda 21, OKH und Otelo Vöcklabruck
audio
Beitrag für Widerhall - 2. Welser Mobbingkongress am 28. und 29.10.2016 - Christian Aichmayr im Gespräch mit Mag. Marion Humer
audio
Themenforum "Arbeitslosigkeit" im ÖGB - VOR ORT 35
audio
Ist die Zeitumstellung noch zeitgemäß? Interview mit Martin Gstöttner AUGE/UG - VOR ORT 28
audio
Beitrag für FROZINE am 08.03.2016 Internationaler Frauentag - Gespräch mit Bürgermeisterin Elisabeth Feichtinger, Gemeinde Altmünster
audio
Österreichische Berg- und KleinbäuerInnen zum Klimawandel - VOR ORT 5a
audio
Umweltschutz und Klimawandel inkl. Interview mit Vertretern der Österreichischen Berg- und KleinbäuerInnen - VOR ORT 5
audio
Disconächte - VOR ORT 4
audio
Sozialbereich am Ende? - VOR ORT 2

Am Mittwoch, den 18. März 2015, fand auf der Promenade vor dem Landhaus in Linz, eine Demonstration gegen das Kaputt-Sparen im OÖ. Sozialbereich statt, zu welcher die Gewerkschaften GPA-DJp und VIDA aufgerufen haben und an der an die 2200 Menschen teilgenommen haben.
Der Hintergrund dieser Demonstration war die Ankündigung des Kostenträgers Land Oberösterreich im Laufe der nächsten drei Jahre € 25 Millionen im Sozialbereich einzusparen. Das bedeutet massive Verschlechterungen für die Beschäftigten im OÖ. Sozialbereich sowie auch für jene steigende Anzahl von Menschen, die auf Unterstützung und Hilfe im Sozialbereich angewiesen sind. Konkret – so wurde berechnet – geht es um die Gefährdung von mindestens 500 Arbeitsplätzen. Besonders betroffen sind Behinderteneinrichtungen, die psychiatrische Vor- und Nachsorge sowie die Wohnungslosenhilfe.
Dabei kann man sich ausrechnen, dass vor allem die älteren MitarbeiterInnen betroffen sein werden, sind es ja diejenigen, die auf Grund ihrer langjährigen Berufserfahrung für ihrer Einrichtungen auch entsprechend teurer sind!
Gefordert wurde von den Veranstaltern ganz klar und eindeutig:
• Schluss mit den Kürzungen im Sozialbereich – hier muss erwähnt erwähnt werden, dass in den letzten Jahren die jährlichen Kollektivvertragserhöhungen einmal überhaupt nicht bzw. nicht zur Gänze vom Kostenträger Land OÖ. an die Sozialeinrcihtungen weitergegeben wurden – wobei die Einrichtungen natürlich die gesetzliche Verpflichtung haben, die im Kollektivvertrag vorgegebenen Gehälter und Zulagen auch an ihre MitarbeiterInnen zu bezahlen!
• Gefordert wurde weiters, Eine bedarfsgerechte Erhöhung der Finanzierung im Sozialbereich,
• das Bekennen zur gesellschaftspolitische Verantwortung seitens der Arbeitgeber
• den lautstarken Protest der Beschäftigten für gute Arbeitsbedingungen
• sowie den Erhalt der bestehenden Betreuungsqualität

Zu Wort kommen im Rahmen der Sendung:
• Dr. Johann Kalliauer, AK-Präsident, Regionalgeschäftsführer GPA-djp
• Mag. Karin Kaufmann, Allianz für Chancengleichheit
• Reinhard Gratzer, Regionalsekretär GPA-djp
• Johannes Reiter, Zentralbetriebsrat pro mente
• Andreas Stangl, gf. Regionalgeschäftsführer GPA-djp

Christian Aichmayr hat aus 2 Stunden Material einen 20-minütigen Beitrag zusammengestellt!

Schreibe einen Kommentar