Make love not war sagt das Gehirn

Sendereihe
radio50plus
  • Make love not war sagt das Gehirn
    29:29
audio
Das war´s: 500 Sendungen, 500 Themen, 500 x Radio50Plus
audio
499-mal Radio50Plus, ein Rückblick
audio
Niemals aufgeben, sagt Hannes Androsch
audio
Bücher für den Leseherbst
audio
Ist die Deutsche Bank eine kriminelle Vereinigung?
audio
Visit London.... heute
audio
Die Orgel auf der Anton Bruckner spielte
audio
Der oberösterreichische Kulturherbst
audio
Tatü, tata, das neue Postamt ist wieder da!
audio
Iris Berben, verliebt ins Salzkammergut

Make love not war – Warum das Gehirn gegen den Krieg ist. Das war ein Vortrag der Gehirnforscherin Fr. Prof. Dr. Manuela Macedonia im Linzer AEC. In mehreren Ländern der Welt herrscht Krieg. Traumatisierte und verängstigte Menschen verlassen ihre Heimat, Soldaten kehren zurück aus Einsatzgebieten und viele bringen psychische Störungen mit sich, die ihr Leben und jenes ihrer Familien zerstören können. Erfahren Sie, was im Gehirn von Menschen passiert, die durch Kriegsgeschehen traumatisiert sind und inwiefern diese Belastung ihre Gene verändert, sodass psychisches und physisches Leid auch an Generationen vererbt wird, die den Krieg gar nicht erlebt haben. Im Gegensatz dazu ist Liebe Balsam für unser Gehirn und macht aus uns im Laufe der Generationen nicht nur glückliche, sondern auch intelligente Wesen, meint Fr. Prof. Dr. Macedonia. / Die o.ö. Stiftskonzerte werfen ihre Schatten voraus. Wie alle Jahre wieder, heuer vom 13. Juni bis zum 26. Juli an unterschiedlichen Spielorten. Von St. Florian über Wels und Kremsmünster bis Lambach und Garsten spannt sich der Bogen der Veranstaltungsorte. Ich interviewte dazu den künstlerischen Leiter, Rico Gulda. / Altenpflege, eine teure Sozialleistung? Nein sagt Sozial-LR Gertraud Jahn. Wir wissen seit Jahren, dass die Alterspyramide zunimmt. Unsere älteren MitbürgerInnen werden von Jahr zu Jahr älter und auch oft kränklicher. Sie brauchen Hilfe, wollen aber solange als möglich in ihren 4 Wänden bleiben. Unter dem Motto „mobil vor stationär“ praktiziert man in O.Ö. schon seit 1998 diese Form der Heimhilfe. Ich sprach dazu mit LR. Gertraud Jahn.

Schreibe einen Kommentar