• oe-zw-befreiung.u.stattsvertrag-rathkolb
    30:42
  • MP3, 192 kbps
  • 42.18 MB
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

Die Nachkriegszeit in Österreich – 1945 bis 1955 – war geprägt von ambivalenten Wahrnehmungen und widersprüchlichen Narrationen, die z.T bis in die heutige Zeit nachwirken: Die ‚Befreiung vom Nationalsozialismus‘ durch die Alliierten markierte zugleich den Beginn einer Phase der ‚Besatzung‘, die Narration von Österreich als ‚erstem Opfer‘ (des Nationalsozialismus) stand im Widerspruch zu der Zahl von 536.000 registrierten ehemaligen ‚NSDAP‘-Mitgliedern im Land, bzw. dem österreichischen Anteil an den NS-Gewaltverbrechen, und kollidierte auch mit dem Bedürfnis, der gefallenen Soldaten als ‚Kriegsopfer‘ zu gedenken (und weniger jenen aus ideologischen Gründen verfolgten Opfern der Nationalsozialismus).

Zu den Ambivalenzen gehörte auch eine zeitlich begrenzte Phase der ‚Entnazifizierung‘, gefolgt von baldiger Amnestierung und Wiedereingliederung ehemaliger Nationalsozialisten in die Gesellschaft, sowie schließlich das Leben in verschiedenen Besatzungszonen in Zeiten des beginnenden ‚Kalten Kriegs‘.

Mit diesen und zahlreichen weiteren Aspekten der Nachkriegszeit in Österreich befaßte sich kürzlich (23.02.2015) auch der Historiker Oliver Rathkolb, (Professur für Zeitgeschichte an der Universität Wien), während eines Vortrags mit Titel ‚Österreich zwischen Befreiung und Staatsvertrag‘, den er im Rahmen einer gleich lautenden Veranstaltungsreihe hielt, die der Linzer Wissensturm (in Zusammenarbeit mit dem Archiv der Stadt Linz und dem Institut für Neuere Geschichte und Zeitgeschichte der Universität Linz) organisiert hat. Während sich die noch folgenden Vorträge der Veranstaltungsreihe jeweils verschiedenen, spezifischeren Themen widmen werden (etwa dem ‚Marshallplan‘ oder der ‚Sowjetischen Justiz in Österreich‘), versuchte Oliver Rathkolb eine Art Gesamtschau der Ereignisse der Nachkriegszeit (in Österreich) zu geben, wobei er auf zahlreiche der erwähnten Ambivalenzen zu sprechen kam, und auch einige Bezüge zu späteren historischen, bzw. gegenwärtigen Entwicklungen thematisierte. Im folgenden hören Sie zentrale Passagen seines Vortrags (vom 23.02.2015), dessen Mitschnitt uns freundlicherweise vom Linzer Wissensturm zur Verfügung gestellt worden ist.

Veranstaltungsreihe im Wissensturm

musik – Underture‚ von Löhstana David (album ‚Expérimental‘)