• 2015.03.02_1800.10-1850.10__FROzine
    49:52
  • MP3, 192 kbps
  • 68.5 MB · Datei entsperren
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

„Feminismus & Krawall“ ist ein transkultureller, frauenpolitischer Zusammenschluss für feministischen Krawall am 8. März, dem Internationalen Frauentag. Diese Allianz verbandelt Frauen* und Organisationen, die in Linz oder Oberösterreich leben oder tätig sind. Sie sind künstlerisch, gesellschafts-, sozial- oder kulturpolitisch in dieser Region aktiv.

Feminismus & Krawall Camp

Das „1. Feminismus & Krawall Camp“ findet vom 5. – 7. März 2015 im Innenhof des Brückenkopfgebäudes/Ost bei der ehemaligen Strafsachenstelle, Hauptplatz 5–6, in Linz statt.

Aktivistinnen* von „Feminismus und Krawall“ werden in der Sendung über das Programm berichten. Dieses setzt sich aus Performances, aktionistischen Einlagen und Musik-Performances der beteiligten Vereine, Gruppen und Einzelpersonen zusammen und spiegelt auch die jeweils spezifischen Missstände und frauenpolitischen Forderungen wider. Weiters werden wir über die Forderungen und Ziele von „Feminismus & Krawall“ sprechen.

Link zu Feminismus und Krawall mit weiteren Infos

 

Schwarzer Feminismus in Deutschland – Black Feminism is not white feminism in Black face

Die klassische Geschichte der Frauenbewegungen ist eine Geschichte der weißen mittelständischen Frau. Sie hat sich ihr Wahlrecht erkämpft und setzt sich nach wie vor für eine geschlechtergerechte Gesellschaft ein. Doch die Diskriminierung von Frauen findet auch auf anderern Ebenen statt, die weiße Frauen nicht sehen, da sie sie selbst nicht erleben. Gemeint ist Rassismus und seine Folgen für schwarze Frauen. Vor Jahrzehnten hat sich in den USA die black feminism Bewegung gegründet. „black feminism is not white feminism in Black face“ ist ein Zitat der schwarzen Aktivistin und Lyrikerin Audre Lorde aus den USA. Vertreterinnen des schwarzen Feminismus gibt es auch in Deutschland. Wie sich der schwarze Feminismus etwa von dem einer Alice Schwarzer unterscheidet, was dessen Positionen sind und wie er in Deutschland verortet ist, darüber sprachen wir mit Sabine Mohamed. Sie ist ist Doktorandin am Max-Planck-Institut zur Erforschung multiethnischer und multireligiöser Gesellschaften in Göttingen und Autorin auf dem feministischen Blog Mädchenmannschaft. Ein Beitrag von Radio corax aus Halle.

Link zum Beitrag

 

Musik: Plastic3, Sam Neighbour (beides CC-Musik) sowie Les Reines Prochaines – „Das Kampflied“

Moderation: Michael Diesenreither