• Wiederholung
    35:00
  • MP3, 192 kbps
  • 48.09 MB
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

Hier gibt`s die VON UNTEN Sendung vom 4.2.2015 ungeschnitten und in voller Länge zum Nachhören.

Die Themen:

Am 4. Februar 1995 kurz nach 23 Uhr brachen vier Männer zum Kontrollgang durch ihre Roma-Siedlung in Oberwart auf, weil sie verdächtigen Lärm gehört hatten.

Sie entdeckten auf einer Kreuzung rund 250 Meter von der Siedlung entfernt ein vermeintliches Verkehrszeichen. Es bestand aus einem Kunststoffsockel, einem etwa 1,20 Meter hohen Rohr sowie der darauf befestigten Tafel mit der Anschrift „Roma zurück nach Indien”.
Die vier versuchten diesen Gegenstand zu entfernen, dabei wurde der Zündmechanismus ausgelöst. Der Sprengstoff befand sich offenbar im oberen Drittel des Rohres, so dass die Splitter bei der Explosion den Brustkorb der Umstehenden treffen mussten. Gegen 23.45 Uhr hörten die Bewohner der Oberwarter Roma-Siedlung einen dumpfen Knall. Josef Simon (fünffacher Familienvater), Peter Sarközi, Karl Horvath und sein jüngerer Bruder Erwin waren sofort tot, als die Sprengladung detonierte.

Verursacher des Attentats war Franz Fuchs, der bei weiteren Anschlägen insgesamt elf Menschen schwer verletzte. Franz Fuchs nahm sich schließlich 1997 in Haft das Leben.

VON UNTEN hat eine Zeitzeugin dieser schrecklichen Ereignisse am Telefon erreicht. Es ist Manuela Horvath. Manuela Horvath lebte zur Zeit des Attentats auf die Roma-Gemeinde in der dortigen Gemeinschaft, sie war damals circa 10 Jahre alt. Ihr hört einen Ausschnitt aus dem Interview.

Vergangene Woche jährte sich die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz zum 70. mal . Aus diesem Anlass veranstaltete der Verein CLIO gemeinsam mit dem Centrum für jüdische Studien der Universität Graz im Grazer Literaturhaus eine Lesung aus Biogarphien von Holocaust-Flüchtlingen. Unter diesen Flüchtlingen waren auch die aus Mürzzuschlag stammende Herta Reich und der Grazer Helmut Spielmann, die beide als Jugendliche ihre Heimat verlassen mussten. 50 Jahre nach dem Beginn der Flucht schrieben sie ihre Erinnerungen nieder. Die  Werke „Zwei Tage Zeit“ von Herta Reich und „Shanghai – Jugend im Exil“ von Helmut Spielmann standen im Fokus der Veranstaltung. In VON UNTEN hört ihr Beitrag über die Lesung.

Produziert am:
04. Februar 2015
Veröffentlicht am:
05. Februar 2015
Ausgestrahlt am:
04. Februar 2015, 16:00
Thema:
Gesellschaft
Sprachen:
Tags:
, , , , , , , , , , ,
RedakteurInnen:
David, Irene
Zum Userprofil
avatar
Radio Helsinki Verein Freies Radio Steiermark
vonunten (at) helsinki.at
8010 Graz