• seestadtkunstprojektErstestunde
    42:32
  • MP3, 128 kbps
  • 38.95 MB
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

… mit einem Interview der Greenpeace Sprecherin zum Thema „Plastiksackerln(ca. Minute 5-10 im 1.Teil der heutigen Sendung)

… und mit einem Studiogast zum Thema Media Opera und http://www.salotto-vienna.net/ denn in der
Seestadt — Endstation U2 im Wiener 22.Bezirk — finden zumindest bis Ende März regelmässig Do/Fr/Sa ab 18h/20h Veranstaltungen rund um Kunst und Kunstnetzwerke statt, tagsüber fallweise (Öffnungszeiten) auch  in der
Containergruppe der Jugendarbeit der Stadt Wien neben der U2-Endstation und dem Kunstzentrum
— (das Kunstzentrum und die Veranstaltungen dort sind sehr leicht zu finden, denn das Gebäude ca. 100m neben der UbahnStation ist Tag und Nacht mit einem riesigen LED-Leuchtschild gekennzeichnet) —

… und mit der Bitte: unterstützen Sie diese Petitionen:

Stop TTIP (Details bei Greenpeace: „falsches Wählerverhalten soll Geld für Konzerne „lukrieren“)
bzw. Stop TISA (Details bei Avaaz: soll Trinkwasser privatisiert werden ???)
und EUweit: Stop Juncker & NuklearBetrug (110 von 300 mrd „Investitionen“ sollen in AKW fliessen)
(… und alles das mit österreichischem Geld, obwohl Österreich seit 30 Jahren AKWfrei ist …)
* VHS-Nachhilfe, ELGA, kostenlose Lawinenkurse: dafür engagiert sich Schnulzenradio (mehr …)

… und mit den Inhalten:

1) StVO nur für Motorisierte? d.h. auf FussgängerInnen und RadfahrerInnen muss eben Rücksicht genommen werden, wenn sie kreuz und quer gehen und fahren …
(was ohnehin niemand „einfach so“ ohne Schauen tut: was nützt der Vorrang, wenn man von Auto oder LKW niedergeschoben wird???)
… was angeblich in Frankreich funktioniert (NICHT verifiziert, aber ein interessanter Ansatz, der seit kurzem durchs Internet geistert) klingt nach einem vernünftigen Vorschlag.
und:
auch im Verkehr wären ja Lösungen denkbar, dass generell Radfahrer — verglichen mit einer GmbH im „Wirtschafts“leben  — abseits von „Vorrang“ oder „Nachrang“ sie sind ja ohnehin ihre eigene Knautschzone zwar generell SCHRITT-Tempo innerhalb 1,5 m von Fussgängern und Haustoren haben,
— (Rowdytum von Radlern ist selten, und ein Radler ist nicht schwerer festzuhalten als ein Fussgänger) —
aber
gegenüber anderen Fahrzeugen eben BESCHRÄNKTE Haftung haben (beschränkt auf ihr Fahrrad, das dann kaputt ist, wenn der Radler unvorsichtig war) aber dafür die grössere Freiheit eintauschen, einfach überall (auf eigenes Risiko) fahren zu „dürfen“.
… wodurch sich Verwaltung bzw. „wir alle“ immense Summen für („ausgenommen Fahrrad“),
entfallende Verkehrstafeln Vorranggeplänkel und Tausende Tonnen ekelhafter Chemie ersparen
(für Markierungen von Radwegen, Anschütten mit grüner oder roter Farbe an „Problemstellen“, Polizeifallen mit RadlerAbstrafen etc.etc.)

2) Supermärkte: warum soll ein Supermarkt (ev. auch Kebab Stand?) nicht auch ein Kunden-WC bereitstellen müssen? Schliesslich macht er doch Umsätze und Gewinn mit Lebensmitteln, die in aller Regel ja sofort gegessen werden.
(und sei es nur ein Dixi Mobilklo mit Händewaschmöglichkeit, das eben beim Supermarkt (oder Kebab Stand) aufgestellt ist)

3) Versammlungsfreiheit: WKR Ball schön und gut (da wurde seitens der „Akademikerball“- und „Wissenschaftsball“- Veranstalter sehr auf „Versammlungsfreiheit“ gepocht, und entsprechend Polizei um Hilfe gebeten zwecks „reibungslosem“ Verlauf der Ballveranstaltung. Rechte bringen aber auch Pflichten mit sich: sollte nicht eine Gruppe (oder gar Partei), die sich „demokratisch“ oder „demokratoid“ nennt, a) ihren Ball FÜR ALLE öffnen (müssen) und b) bei Smokingzwang (WKR) oder Frackzwang (Opernball) verpflichtet werden, entsprechende Ballkleidung KOSTENLOS für BallbesucherInnen zur Verfügung zu stellen, die sich solche Kostümierung nicht leisten können oder wollen ???
— (ein Kostüm für ein Gschnas lässt sich ja noch mit Leintuch und ein paar Sicherheitsnadeln improvisieren, aber bei Kauf oder Miete für Smoking und Frack hört sich der Spass für Viele auf, je mehr Leute immer weniger Geld haben …) —

4) für PEGIDA (Patriotische Europäer gegen die Christianisierung der Abendlandes) und ähnliche Demos, die zb als „Identitäre“ die Flüchtlinge in der Votivkirche 2013/2014 verspotteten, gilt natürlich Ähnliches/Entsprechendes. Vorschläge erbeten, wir bauen es in die Sendung ein: Blogseite http://schnulzenradio.wordpress.com bzw. bitte über das E-Mail-Fenster dort schreiben
(Link im 1.Absatz dort)

5) Mautzocke europaweit & mit „Maut“Elektronik“/Kamera/“Mautsysteme“ auch noch BewegungsprofileStandortdaten erschleichen ??? Verkehrskommissarin Violeta Bulc ventiliert wieder mal solche Schnapsideen:
was wäre eigentlich der Unterschied zu einem Benzinpreis von 5,- eur/Liter, der genauso die gefahrenen Kilometer „verrechnet“ und als Klimasteuer eben Geld von der Tankstelle in die Steuerkassen spült, …
— (ausser dass Zusatzkosten für Mautkontrolle, Software und Speicherung verursacht werden) —
… und (!) dabei noch die Chance bietet, den Umstieg auf ELEKTROfahrzeuge zu verbilligen und voranzutreiben:
— (sinnvollerweise nicht für PrivatPKW, die nur 1/8 der Abgasbelastung und Klimabelastung erzeugen) sondern nur für Industrie/Gewerbe, Kraftwerke und deren Gewerbeverkehr — zusammen 1/4 + 1/4 + 1/8 der GESAMTbelastung — und ev. auch für Haushalte, zusammen also 7/8 der Belastung ???) —
Privatfahrten — wenn der Schurli die Oma besucht — haben wenigstens noch einen demokratischen Aspekt, aber einer „Wirtschaft“, die nicht für Menschen da ist, — (sondern Menschen als „ihre“ Arbeits“kräfte“ betrachtet) — sollte doch dringend wenigstens ansatzweise so etwas wie KOSTENWAHRHEIT rund um Klimaschäden und Umweltzerstörung auferlegt werden
— (je „fleissiger“ und „gehorsamer“ wir sind, umso gründlicher ruinieren wir Klima, Umwelt und Ressourcen) — 
und dass „Heizen mit Heizöl (!)“ noch 2014/2015 mit Steuergeld „gefördert“ wird — auch im Stadtgebiet, wo es Gas, Strom und Fernwärme gibt — darf doch einfach nicht mehr wahr sein …

.

(und nicht vergessen: wenn Ihr das Thema der nicht-livigen Sendungen nicht durchschaut, dann bitte zwanglos emailen schnulzenradio//ätt))mail.austria.com und sms-en +43#6#8181#8283#39 — das wirkt nur so impoposant, es ist eine hunznormale yesss Nummer — und wir erklären Euch Thema und Inhalt jeder beliebigen Sendung; kurz zusammengefasst ja bekanntlich „Nostalgie und Satire: Schnulzen, Politik und Neuigkeiten“ 🙂 )

(das HörerInnenTelefon +43#6#8181#8283#39 ist natürlich zur Sendezeit auch erreichbar, wenn wir nicht live im Studio sind sondern von auswärts Radio machen; NICHT abgehoben wird nur, wenn MobilfunkAusfall, SenderReichweite oder andere höhere Gewalt uns einen Streich spielen, zb vorigen Sommer ein paarmal zwischen Bernina und Grindelwald/EigerMärchenwiese)

und wie immer: Schneiden und Verwenden ist (NACH ANFRAGE schnulzenradio(ätt)o94.at ) gern erlaubt, wenn nicht gerade Sinn Unsinn des http://schnulzenradio.wordpress.com bzw.

http://o94.at/radio/sendereihe/schnulzen-radio ins Gegenteil verkehrt werden 🙂