Auf den Spuren des rechtsextremen Terrors. Hintergründe zu den Bombenanschläge in den Jahren 1993-96

Sendereihe
Radio Widerhall
  • Auf den Spuren des Rechtsextreminismus
    57:16
audio
Geschichte der Roma im Burgenland - über Assimilation, Verfolgung, Verlust und Tod
audio
"Sprache ist der Schlüssel zu allem"
audio
Boden für alle
audio
Blackvoices - das anti-rassistische Volksbegehren
audio
Aktuelles …
audio
3. Rosa-Luxemburg-Konferenz in Wien (Sendungsmitschnitt)
audio
Es braucht mehr... Frauen-, Kinder-, Minderheiten- und Menschenrechte sowie Solidarität
audio
Freie Bildung geht uns alle an- Bildungsaktionstag und Ethik-Volksbegehren
audio
Prekarität und Leistungsdruck an Österreichs Unis
audio
Wie steht es eigentlich um das Asylrecht in Österreich?

Sendungsmitschnitt.

Anlässlich des 20. Jahrestages der Ermordung von Peter Sarközi, Josef Simon sowie Karl und Erwin Horvath in Oberwart am 4. Februar 1995 gehen wir in dieser Sendung den gesellschaftlichen Hintergründen des rechtsextremen Terrors in den 1990er Jahren nach.

Wie war die Stimmung im Land damals und welche Rolle spielten hierbei die Freiheitlichen?
Inwiefern und wie wurde versucht eine Schuldumkehr herzustellen und Anti-Faschismus zu verunglimpfen?
Wieso bezeichneten die Freiheitlichen den SPÖ-Innenminister Löschnack als „besten Mann in der Regierung“?

Diese und andere Fragen, haben wir Andreas Peham vom Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstands und Michael Genner von Asyl in Not gestellt.

 

Am Ende der Sendung gibt es noch Hinweise auf die Proteste rund um den Akademikerball in Wien.

Schreibe einen Kommentar