• Audio (1)
  • Dokumente (1)
  • 2015.01.20_1900.10-2000.00__Infoschiene
    59:42
  • MP3, 192 kbps
  • 82 MB · Datei entsperren
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

In der ersten Ausgabe der Wegstrecken im Jahr 2015 (Folge 216) habe ich zwei Buch-Fundstücke vorgestellt, die ich unlängst beim Stöbern in einer Bibliothek entdeckt habe. „20.32 ab Kremsmünster Stift: Erinnerungsspuren an die Bahn Wels – Unterrohr“ von Siegfried Kristöfl erschien 2008 und behandelt eine Eisenbahnstrecke, die nur mehr älteren Menschen bzw. Eisenbahnkundigen ein Begriff ist, liegen doch bereits knapp 50 Jahre zwischen der Einstellung dieser Bahnstrecke und der Gegenwart. 13 Kilometer dieser Strecke – zwischen Wels und Sattledt – sind nunmehr als Bestandteil der später fertiggestellten Almtalbahn (die von der Strecke Wels – Unterrohr, später Rohr bzw. nunmehr Rohr-Bad Hall abzweigte) noch vorhanden bzw. in Betrieb. Das Buch erschien 2008, herausgegeben von der Marktgemeinde Kremsmünster.

Das zweite Sachbuch, Autor Sepp Moser, erschien 2011 im Friedrich Reinhardt Verlag Basel und ist mit „Warnsignal. Schweizer Bahnnetz in Gefahr“ betitelt. Darin wird ausführlich der Zustand des Schweizer Eisenbahnnetzes beschrieben und analysiert und auf nicht bedrohliche, aber zumindest hinderliche Mängel in der Infrastruktur hingewiesen. Dem Übergewicht der SBB (Schweizerischen Bundesbahnen) – ähnlich wie in Österreich – am gesamten Eisenbahnnetz folgend, betreffen die Nachlässigkeiten in der Wartung der Infrastruktur vor allem, aber nicht nur, die Strecken der SBB. Interessant fand ich die Bemerkung des Autors, dass die Zusammenarbeit mit den zuständigen Stellen der SBB und der anderen Bahnunternehmen nicht reibungslos bzw. konfliktfrei, aber insgesamt durchaus konstruktiv anzusehen war. Letztlich liegt es auch im Interesse des Unternehmens/der Unternehmen, dass die Infrastruktur in einem zumindest guten Zustand ist, was aber mehr Mittel als ursprünglich vorgesehen erfordert. Und das ist auch in einem reichen Land wie der Schweiz, in der zudem auch durch Volksentscheide über Ausbaumaßnahmen eine größere allgemeine Akzeptanz der Eisenbahn als wichtigem Verkehrs- und Transportmittel vorhanden ist, nicht ohne Weiteres zu bewerkstelligen, meint der Autor.

Aktuelle Informationen zu diesem Buch bzw. zu dessen Inhalten siehe: www.warnsignal.ch

Weiters in dieser Sendung einiges an eher kurzen Meldungen und Berichten, u.a. zur Forderung des VCÖ nach Ultra-Feinstaub-Messungen.

In den Anhang zu dieser Beschlagwortung stelle ich einen Leserbrief von Peter Baalmann bezüglich Vorbildwirkung der Schweizer Bundespräsidentin und den offenen Brief des Personenkomitees für Neue Verkehrslösungen in Salzburg und Fahrgast OÖ an LH Pühringer bezüglich Umschichtung der Mittel vom Straßenbau zum Öffentlichen Verkehr, insbesondere zum Schienenverkehr.

Die Musik zur Sendung stammte von: CCR, Clara Luzia, Moriarty, Fräulein Hona, Die Ärzte.

Erich Klinger, 21.1.2015