• Interview mit einem Freier
    09:43
  • MP3, 86.18 kbps
  • 5.99 MB · Datei entsperren
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

Nach einer deutschen Umfrage geben rund 84 Prozent aller Männer zu, wenigstens einmal im Leben im Bordell gewesen zu sein. Etwa 20 Prozent der Männer, die in einer festen Partnerschaft leben, gehen ab und zu, 10 Prozent sogar regelmäßig ins Puff oder zu einer Prostituierten!

Der Umsatz in Sachen körperlicher Lustbarkeiten liegt in Österreich jährlich bei rund 220 Mio Euro. Es wird geschätzt, dass in Wien etwa 3.500 Frauen regelmäßig oder fallweise illegal als Prostituierte arbeiten, 80 Prozent davon kommen aus Osteuropa. Nur rund 460 Frauen und 14 Männer besitzen in Wien die Kontrollkarte, den so genannten „Deckel“, der sie zur Ausübung der Prostitution berechtigt – die Jüngste ist 19, die Älteste 71 Jahre alt.

Und warum gehen Männer zu Prostituierten: Eine der Thesen lautet, dasz Männer vor allem deshalb zu Prostituierten gehen, weil sie keine Angst haben müssen, von ihnen zurückgewiesen zu werden. Prostituierte können bestimmte Vorlieben befriedigen, die der Partner nicht erfüllt- oder dem Partner nicht zugemutet werden können . Außerdem gebe ihnen das Milieu „den gewissen Kick“. Sexualität werde in diesem Rahmen aufregender und prickelnder empfunden.

Franz Faltin, propria_causa@yahoo.de

Diese Sendereihe im OnDemand Player durchhören
FROzine Zu hören auf Radio FRO 105,0
Produziert am:
01. September 2004
Veröffentlicht am:
02. September 2004
Thema:
No Keyword
Sprachen:
Tags:
, , ,
RedakteurInnen:
Dominik Meisinger, Julia Kulczycki, Michael Gams, Michael Schweiger, Pamela Neuwirth, Richard Paulovksy, Roswitha Kröll, Sandra Hochholzer, Sarah Praschak, Simone Boria
Zum Userprofil
avatar
FROzine Redaktionsteam
redaktion (at) fro.at
4040 Linz