• Oeffentlicher Raum - Sprache und Sound
    27:00
  • MP3, 320 kbps
  • 61.8 MB
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

Der oeffentliche Raum ist ein Raum der Aushandlung, in dem unterschiedliche Ansichten und Erwartungen aufeinander treffen und damit ein essentieller Kommunikationsraum der Gesellschaft. Dabei sind es vor allem die visuellen Eindruecke, die unser Verstaendnis von oeffentlichen Raeumen praegen und den Diskurs bestimmen. Gleichwohl kann man den oeffentlichen Raum auch durch andere Sinne erfahren: Das Hoeren, Fuehlen und Riechen beeinflussen unsere Wahrnehmung des oeffentlichen Raums ebenso subtil wie umfassend. Auch die (De-)Konstruktion von Sprache und Zeichen eroeffnet Deutungsebenen wie Ingo Warnke, Linguist an der Universitaet Bremen, erlaeutert. Anhand der Etymologie von Oeffentlichkeit und Raum legt der Forscher die sozialen Implikationen der beiden Begriffe frei.
Dem Hoeren als Werkzeug der Wahrnehmung von oeffentlichen Raeumen widmet sich anschliessend die Musikwissenschaftlerin Susana Zapke, die am Konservatorium Wien zu urbaner Musik und Stadtdesign forscht, und im Interview einen Bogen von historischen Soundscapes bis zu den Moeglichkeiten auditiver Architektur spannt. Beide Forschungsansaetze waren Teil der Vienna Summer School in Urban Studies des Instituts für Geographie und Regionalforschung der Universitaet Wien im Juli 2014 unter dem Titel Appropriations of Public Spaces in Transition. Michael Dieminger hat fuer Radio derive daran teil genommen und Susana Zapke und Ingo Warnke zum Interview gebeten. Herzlichen Dank an Yvonne Franz und Christiane Hintermann fuer die Kooperation.

Weiterfuehrende Links
Appropriations of Public Spaces in Transition, Summer School des Instituts für Geographie und Regionalforschung der Universitaet Wien, Juli 2014.
Susana Zapke, Musikwissenschaftlerin am Konservatorium Wien, Privatuniversitaet der Stadt Wien.
Ingo Warnke, Linguist an der Universitaet Bremen.
Die Radiosendung ist ein Gastbeitrag des Kollektivs Ma.Mi-City, einer interdisziplinaer arbeitenden Plattform, welche sich dem urbanistischen Diskurs durch neue Methoden der Wissensgenerierung und -vermittlung naehert. Derzeit ist das Kollektiv in Manchester ansaessig.

Literatur

Manuel Castells: Networks of Outrage and Hope. Social Movements in the Internet Age
Georg Simmel: Die Großstaedte und das Geistesleben

Redaktion, Gestaltung und Moderation: Michael Dieminger, Maxie Jost / Ma.Mi-City
Sendungsverantwortung: Elke Rauth
Musik: Rudolf Sieczynsks – Wien, du Stadt meiner Traeume
Signation: Bernhard Gal

.
Erstausstrahlung: Dienstag, 6. Januar 2015, 17:30 auf Radio Orange 94.0 (Wien) oder als Livestream.
Information und Kontakt: radio@derive.at, www.derive.at

 

Wichtiger Hinweis:

Diese Sendung fällt – wie alle vergangenen und zukünftigen Sendungen von dérive-Radio für Stadtforschung – unter die Creative Commons-Lizenz (Version 3.0). Das bedeutet, dass diese Sendung unter folgenden Bedingungen weiterverwendet werden darf:

– zur nicht-kommerziellen Nutzung / non-commercial
– unter Angaben der Quelle / attribution
– Inhalte dürfen nur mit Absprache der AutorInnen verändert werden / no changes

Wenn Sie Interesse daran haben, diese oder andere Sendungen von dérive – Radio für Stadtforschung in Teilen oder als Ganzes weiterzuverwenden, schreiben Sie bitte ein Mail an folgende Adresse: radio(a)derive.at

Für weitere Informationen zu den Nutzungsbedingungen siehe:
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/at