• 20150119_im gespraech_suedwind 1-60.00
    60:00
  • MP3, 128 kbps
  • 54.93 MB
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

Am 19.11.2014 veranstaltete das Südwindmagazin eine Podiumsdiskussion unter dem Titel „Können wir vom Süden lernen“? Das Südwindmagazin behandelt Themen zu internationaler Politik, Kultur und Entwicklung. Anlass zu dieser Veranstaltung war, dass die EU das Jahr 2015 zum „Europäischen Jahr der Entwicklung“ erklärte. Wie kann Entwicklung in Zeiten umkämpfter Ressourcen und veränderter globaler Kräfteverhältnisse aussehen?
Geplant waren Überlegungen zu reduktivem Lebensstil, neuen Prodktions- und Nutzungsformen wie recyclen, tauschen, Do it yourself, … erprobt vielleicht der Norden, was im globalen Süden bisher bewährte Alltagsbewältigung war?
Die Länder des Südens werden auch „Entwicklungsländer“ genannt. Das sind nach allgemeinem Verständnis die Länder, die hinsichtlich ihrer wirtschaftlichen, sozialen und politischen Entwicklung einen relativ niedrigen Stand erreicht haben. Wobei unbedingt zu bedenken ist, dass das aus dem Blickwinkel des sogenannten entwickelten Nordens betrachtet und beurteilt wird. Sie werden ja hören, zu welchem Ergebnis die Drei Teilnehmer auf dem Podium kommen. Und wer sind sie:
Brigitte Kratzwald, Sozialwissenschaftlerin und Aktivistin
Teclaire Ngo Tam, Kommunikationswissenschaftlerin aus Kamerun und
Stefan Schulmeister, Ökonom am Wifo.
Die Moderation hat Irmgard Kirchner, Chefredakteutin des Südwind- Magazins, übernommen. Veranstaltungsort war die Wiener Zentralbücherei.

Das ist der erste Teil der Aufzeichnung.