• tempel1
    26:59
  • MP3, 320 kbps
  • 61.8 MB
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

Der letzte Stadtradio mobil Workshop für dieses Jahr hat uns in den Fo Guang Shan Tempel, in der Sechshauserstr. 50 geführt. Fo Guang Shan ist ein buddhistischer Orden, der vor 48 Jahren in Taiwan von Großmeister Hsing Yun gegründet worden ist. Der Tempel auf der Sechshauserstraße wurde 2010 errichtet und ist Anlaufpunkt für viele Bewohner_innen Wiens, die ihre Wurzeln in China, Taiwan, aber auch anderen asiatischen Ländern haben. Praktiziert wird der Weg in der Tradition des Mahâyâna (Großes Fahrzeug, eine der Hauptrichtungen im Buddhismus), die meditative Praxis des Ch´an (Zen) und der Weg der Buddha-Vergegenwärtigung (Schule des „Reinen Landes“). Das Motto von Fo Guang Shan lautet „Buddhismus in unserer Zeit – Buddhismus für unsere Zeit“. Auf mehr als 1300qm finden sich Andachts- und Seminarräume, Gästezimmer, Speisesaal, Küche und einen Dharma-Laden. Seit seiner Errichtung gilt der Fo-Guang-Shan Tempel als kulturelles „Highlight“ in Wien und steht allen Interessierten offen. Auch Besucher_innen sind herzlich geladen: etwa zum chinesischen Kochkurs, zur rituellen Andacht, zur offenen Meditation oder zu einer Feier wie zB. dem jährlichen Mondfest. Bei unserem Besuch haben wir die Nonne des Tempels kennengelernt und in einem Interview mehr über Fo Guang Shan und Buddhismus in Wien erfahren. Mehr dazu erzählt uns auch Yvonne Cheung, die ehemalige Präsidentin des buddhistischen Vereins BLIA in Wien. Zu hören ist außerdem ein Einblick in das Leben des Tempels, mit einer Zeremonie, einer Schulklasse und Gesang.

http://fgsvienna.at

Die Sendung wurde produziert von den Teilnehmern und Teilnehmerinnen unseres Workshop und dem Team von Radio ORANGE 94.0.

Für nähere Informationen und Fragen zur Teilnahme bitte eine Email an:
stadtradio@o94.at

http://stadtradio.o94.at

o94 Stadtradio-Team:
Bernhard Staudinger
Barbara Kovar

Trainerin:
Maiada Hadaia

Audiotechnik:
René Merighi

Intro / Outro:
Alejandro del Valle-Lattanzio