Gratkorn erinnert sich: Die Geschichte der 20 ermordeten Juden in der Dult

Podcast
VON UNTEN – Das Nachrichtenmagazin auf Radio Helsinki
  • Gedenkveranstaltung Gratkorn
    05:49
audio
30:01 Min.
Protest gegen Erdgaskonferenz in Hamburg | Für das Leben...statt G7 | Polizeiproblem in St. Pauli
audio
30:00 Min.
Kindersicherheitskonferenz im Forum Stadtpark | Ipek Yüksek über die Gezi-Proteste in Istanbul
audio
29:59 Min.
Baumwolle aus Zwangslagern in Xinjiang | Solidaritätskampagne für inhaftierte Antifaschist:innen in Belarus
audio
30:00 Min.
Riseup4Rojava | Bedienungshilfe für Smartphones | Xinjang Files
audio
29:59 Min.
Besetzung einer Oligarchenvilla am Attersee | Verhandlung gegen die Seenotretter:innen der Iuventa
audio
30:00 Min.
Konferenz für Feminismus | LGBTIQ Rechte unter den Taliban in Afghanistan | LGBTIQ Demonstration in Nigeria
audio
30:00 Min.
Masomah Regl zu Afghanistan | Korruptionsbekämpfung in Österreich | Fracking und Flüssigerdgas
audio
30:00 Min.
Letzte Chance: Unterstützt das Black Voices Volksbegehren | Konsumkritik: Verein "Werbefrei" fordert eine werbefreie Stadt
audio
30:00 Min.
Afromäßig österreichisch | Brücken bauen – raus aus der Isolation | Seapunks bauen ein Schiff
audio
30:00 Min.
Bäuerliche Solidarität mit ukrainischen Kleinbäuer:innen | Rassismus gegen Romn:ja auf der Flucht | Sichere Kommunikation und Aktivismus

In Graz sind während der NS-Zeit Morde an Juden passiert. Ein Teil des Holocaust ist also in und um Graz passiert. Das Gedenken daran beginnt erst langsam. Mittlerweile wissen immer mehr Menschen von den Massengräbern im Lager Liebenau. Liebenau war eine Zwischenstation der Todesmärsche ungarischer Jüdinnen und Juden. Ihr weg ging 1945 durch die Steiermark Richtung Konzentrationslager Mauthausen. Historiker gehen davon aus, dass hunderte Jüdinnen und Juden in Liebenau verscharrt sein dürften.

Doch nicht nur im Süden von Graz ist es zu Morden an Jüdinnen und Juden gekommen. Auch in Gratkorn kamen 1945 ungarische Juden bei Todesmärsches ums Leben.
Am 8. November fand in Gratkorn eine Gedenkveranstaltung statt. Dabei wurde zwanzig Juden gedacht, die Ende des Zweiten Weltkriegs in Gratkorn ermordet wurden. Das Datum war bewusst gewählt. Es war der Vorabend des 76. Jahrestages der Reichspogramnacht – also jener Nacht 1938, in der hunderte Synagogen und tausende jüdische Geschäfte und Wohnungen zerstört wurden. Hören wir nun wie die Geschichte der zwanzig ermordeten Juden in Gratkorn aufgearbeitet wurde.

Schreibe einen Kommentar