• 2013.09.24_1000.44-1030.00__literarische_matinee
    29:07
  • MP3, 192 kbps
  • 40 MB · Datei entsperren
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

Im Werk von Rainer Maria Rilke ist viel Raum für Melancholie, in seinen Herbstgedichten, in seinen Duineser Elegien, es werden Auszüge daraus zu hören sein.
Robert Walser litt an Angstzuständen und Halluzinationen, irgendwann hörte er mit dem Schreiben auf, wir hören einen Ausschnitt aus seinem ersten Roman ‚Geschwister Tanner‘.
Franz Kafka erlitt einen Nervenzusammenbruch, er kannte Gefühle von Verzweiflung, er war mehr als melancholisch, man könnte wohl sagen, er war depressiv. Wir hören in seinen Briefwechsel mit Milena Jesenská hinein.
Der Dichter Paul Celan verübte drei Jahre vor seinem Selbstmord in der Seine einen Selbstmordversuch. In seinem Briefwechsel mit Ingeborg Bachmann wird seine Verzweiflung am Leben spürbar.
Die musikalische – melancholische – Begleitung kommt vom Damenquartett Françoise Hardy, Eva Cassidy, Diana Krall und Juliette Greco.