Kämpferische Stimmen aus dem Refugee-Protestcamp in der Votivkirche// Den wunderbaren Kern zum Blühen bringen

Podcast
Globale Dialoge – Women on Air
  • „Jesus was an Asylumseeker too“
    57:00
audio
50:52 Min.
The “secular vs. religious” binary – women’s rights and knowledge production
audio
56:57 Min.
Frauenschutzhäuser in Ecuador: Zivilgesellschaft im Kampf gegen Gewalt
audio
55:14 Min.
Melilla: Europäische Angst vor einer Invasion.
audio
52:35 Min.
Zeltia Mosquera: ein Dialog über die Konstruktion lebendiger Erinnerungen und Identitäten.
audio
56:57 Min.
AMLEGA Melillas Verband von Lesben, Schwulen, Transsexuellen und Bisexuellen: Hier leisten wir Tag für Tag Widerstand
audio
54:49 Min.
Wie können wir intersektional handeln? Und der Angriff auf Selbstbestimmung in den USA
audio
50:02 Min.
Human rights reporting
audio
57:00 Min.
Reisen und Migration
audio
57:08 Min.
Bergbau in Ecuador: Proteste rund um den Naturschutz
audio
49:25 Min.
Von bodyrEVOLution! bis “who got the power?” – Skin Festival 2022

Kämpferische Stimmen aus dem Refugee-Protestcamp in der Votivkirche

Am 24. November hat das Refugee Camp vor der Votivkirche zweijähriges Jubiläum, seither hat sich viel getan, jedoch die Forderungen sind immer noch gleich geblieben und immer noch nicht erfüllt.

 Die Asylwerber und Asylwerberinnen in Österreich haben genug. „Lasst uns arbeiten, ändert euer Asylsystem und gebt uns unser Recht auf Bildung –und wenn ihr das nicht zusammenbringt, dann löscht unsere Fingerabdrücke, damit wir weiterziehen können.“

Das waren die Forderungen der Hungerstreikenden in der Votivkirche – unter denen übrigens keine Frauen sind. Ein junger Asylwerber aus Marokko, eine engagierte Unterstützerin, ein Mediziner der Johanniter und ein Mitarbeiter der Caritas zeichnen ein Bild aus der Votivkirche –das sich die Öffentlichkeit übrigens nicht selbst machen kann, denn die Tore der Kirche sind verschlossen.

Sendungsgestaltung: Caroline Haidacher

Sendungsübernahme vom 11.01.2013

Den wunderbaren Kern zum Blühen bringen

Die palästinensische Friedensaktivistin Sumaya Farhat-Naser

Wie die Freude trotz allem erhalten werden kann. Davon erzählt die palästinensische Friedensaktivistin und Erfolgsautorin Sumaya Farhat-Naser. Aber auch die alltäglichen Gewalterfahrungen der Palästinenserinnen und Palästinenser finden in ihren Erzählungen Platz. Einige muten absurd an, wie die Geschichte eines künstlichen Kniegelenks. Dieses machte das Passieren eines Checkpoint in der Westbank trotz vorhandener Genehmigung unmöglich.

Die promovierte Biologin Sumaya Farhat-Naser setzt sich seit rund 17 Jahren unermüdlich für die gewaltfreie Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts ein. Sie ist in der Friedensarbeit tätig und leitet Seminare, um palästinensische Mädchen und Frauen zu stärken.

Aleksandra Kolodziejczyk hat die Friedensaktivistin Sumaya Farhat-Naser zu einem Interview getroffen. In dem Beitrag sind auch Ausschnitte aus ihrer Lesung aus ihrem aktuellen Buch „Im Schatten des Feigenbaumes. Tagebuch aus Palästina 2008 – 2013“ zu hören.

Sendungsgestaltung: Aleksandra Kolodziejczyk

Sendungsübernahme vom 17.12.2013

Schreibe einen Kommentar