‚Über Suizidalität und Möglichkeiten der Prävention‘ – ein Gespräch mit Monika Czamler, Leiterin des ‚Psychosozialen Notdienst‘ (pro mente OÖ)

Sendereihe
planetarium – Die Sendung der Grünen Bildungswerkstatt OÖ
  • psychosozialer-notdienst-suizidalitaet
    21:33
audio
planetarium#93: Corona und "Die Alten"
audio
planetarium #92: Menschenhandel im Schatten der Corona-Pandemie
audio
Salongespräche #17: Vergesslichkeit oder Demenz - Ja und?
audio
Wie viel Grünraum brauchen wir?
audio
planetarium #91: Unterm Asphalt ist kein Leben
audio
Streuobstwiesen - Inseln der Vielfalt
audio
planetarium #90: Gesellschaftliche Aspekte der Coronakrise
audio
Reflexionen zum Corona-Lockdown - Gespräch mit Amel Andessner
audio
Über soziale Kontrolle in Corona-Zeiten – Interview mit Historiker Martin Wassermair
audio
Wirkungen eines Grundeinkommens - Dr. Franz Schandl

Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird weltweit durchschnittlich alle 40 Sekunden ein Suizid begangen. Allein in der Europäischen Union nehmen sich laut Meldungen der EU-Kommission jährlich ca. 59.000 Menschen das Leben – das entspricht einer größeren Anzahl an Opfern als jene von Verkehrsunfällen und Gewaltverbrechen zusammengenommen. (Stand: 2006 – bezogen auf 27 EU-Mitgliedstaaten, d.h. ohne Kroatien (Beitritt erst 2013), vgl. z.B. eurostat)

Entgegen dieser Zahlen fällt die öffentlichen Auseinandersetzung mit der Thematik Suizid vergleichsweise gering aus, weshalb auch immer noch zahlreiche Mythen oder Vorurteile kursieren. So wird z.B. oft angenommen, dass die Suizidrate ‚auf dem Land‘ im Allgemeinen eine niedrigere sei als jene ‚in der Stadt‘. Im Gegensatz dazu geht aus jüngeren Statistiken in der Regel eine höhere Suizidrate in ländlichen Regionen – also das genaue Gegenteil – hervor, was in erster Linie auf die bessere psychosoziale Versorgung im städtischen Raum zurückgeführt wird.

Zur psychosozialen Versorgung in Linz (bzw. Oberösterreich) gehört u.a. der ‚Psychosozialen Notdienst‘ (von pro mente (OÖ)), der neben einer telefonischen Soforthilfe bei kritischen psychosozialen Situationen auch Hilfestellung bei akuter Suizidalität (sowie einige weitere Formen der Unterstützung) anbietet.

Im folgenden hören Sie ein Gespräch mit Monika Czamler, der Leiterin des ‚Psychosozialen Notdienst‘ (pro mente OÖ) – über Suizidalität, Möglichkeiten der Prävention, hartnäckige Mythen und mediale Berichterstattung.

Kontakt/Notruf-Numern

– ‚Psychosozialer Notdienst‚ (pro mente OÖ), Notruftelefon: 0732 65 10 15 (Mo-So 024 Uhr, kostenlos) # Mobile Krisenintervention bei Suizidalität, psychiatrischen Notfällen und familiären Krisensituationenin den Bezirken: Linz, Linz-Land, Steyr-Stadt, Steyr-Land, Kirchdorf # Mobile Krisenintervention nach potentiell traumatisierenden Ereignissen in ganz OÖ

– Notruf Rat und Hilfe bei Suizidgefahr‚ ,Krisenhotline 0810 977 155 (Mo-So 024 Uhr, kostenlos) # Notruftelefon bei Krisensituationen und Suizidgefahr # Informationsseite zum Thema Suizid

– Krisentelefon ‚Exit sozial‚ , Notruftelefon: 0732 719 719 (Mo-So 024 Uhr, kostenlos) # Unterstützt Menschen mit psychischen und sozialen Problemen # bietet psychosoziale und sozialpsychiatrische Hilfen an

Telefonseelsorge , Tel.: 142 (Mo-So 024 Uhr, kostenlos) # Gesprächsunterstützung in Krisen, bei Problemen, zur Entlastung

– Alle Notruf-Nummern im Überblick # Service des Instituts für Suizid-Prävention und Forschung

Kriseninterventions-Zentrum (in Wien), Tel.: 01 / 406 95 95 (per Telefon Mo-Fr 10-17 Uhr, persönlich Mo-Fr 10-16 Uhr, kostenlos) # Ist eine im präventiven Bereich tätige Ambulanz zur Bewältigung von akuten psychosozialen Krisen und Krisen mit hohem Suizidrisiko. Außerhalb der Öffnungszeiten steht ein Anrufbeantworter zur Verfügung. In dringenden Fällen an die Telefonseelsorge unter 142 oder den sozialpsychiatrischen Notdienst unter 01 / 313 30 wenden.

Schreibe einen Kommentar