• Jägerschaft: Wald und Wild unter dem Einfluss des Menschen
    59:59
  • MP3, 320 kbps
  • 137.32 MB
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

Im Oktober locken Gastwirte in ihren Speisekarten mit Wildbret. Dann sind Köstlichkeiten vom Rotwild, Niederwild oder Wildgeflügel auf den Menüs zu finden. Die Herbstzeit ist bekannt als Jagdzeit. Für uns Grund genug um ins der Ausgabe von Stallgeflüster diesem Thema zu widmen. Wir beleuchten das Spannungsfeld von Wald und Wild unter dem Einfluss des Menschen – einerseits vom Standpunkt der JägerInnen andererseits vom Standpunkt der Forstwirtschaft.

Zu Wort kommen:

Peter Lehner – Er ist seit 2010 Jäger in St. Leonhard bei Freistadt, wo er gemeinsam mit drei weiteren Jägern ein Revier in der Größe von 583 ha bejagt.

DI Johannes Voitleithner – Er hat Forstwirtschaft studiert und in Forschungs- und Beratungsprojekten zu den Themen Nutzung natürlicher Ressourcen, Waldbau und Schutz vor Naturgefahren gearbeitet. Er beantwortet einige Frage zum Thema Jagd aus forstwirtschaftlicher Sicht.

Johann Hauer ist Obmann des Vereins ÖKOJAGD in OÖ und Obmannstellvertreter von Österreich. Er erzählt über den Verein und wie sich die Ökojagd im Wesentlichen von konventioneller Jagd unterscheidet.

 

Musik:
Daniele Petralia- Allegretto vivace e con brio (CC)
Kalliopi – Andorinha (CC)
Marco Tezza – Jagerliedchen Canzonett del cacciatore (CC)
Fuchs du hast die Gans gestohlen von der CD „Kinderlieder und Kindergedichte (ETERNA) von Ein Männlein steht im Walde