Schallmooser Gespräche #85: Über das Spielen

Podcast
Schallmooser Gespräche
  • SG85: Spielen
    60:00
audio
Schallmooser Gespräche #200: Politische Korrektheit
audio
Schallmooser Gespräche #197: Arbeitslos
audio
Schallmooser Gespräche #196: Corona, Depression, Marx und der Journalismus
audio
Schallmooser Gespräche #194: Blockwarte, Denunzianten, Verräter und Whistleblower
audio
Schallmooser Gespräche #190: Wiener Verhältnisse
audio
Schallmooser Gespräche #185: Die Farbe Blau
audio
Schallmooser Gespräche #184: Corona und die Folgen
audio
Schallmooser Gespräche #182: Panik
audio
Schallmooser Gespräche #181: Frauen und Kinder zuerst!
audio
Schallmooser Gespräche #180: Grünes Mitregieren

Das Leben ist ein Spiel – manchmal aber eben auch ein Scheißspiel. Ist das Leben ein Spiel? Rosi hält das für eine kokette Wendung von vollgefressenen Bürgerlichen, die keine Ahnung haben, was das Leben manchmal für ein Kampf sein kann. ‘Ce meint aber eher, daß wir doch alle Rollen spielen und uns dessen einmal bewußtwerden müssen, um die Regeln dieses Spiels ändern zu können.

Willkommen zu einer Sendung über das Spielen. Was ist das eigentlich? Ein nicht unerheblicher Teil der Sendung geht um die Frage der Abgrenzung des Begriffs – schließlich wird überall gespielt: Im Leben wie mit der Miniatur-Eisenbahn, mit menschlichen Gefühlen wie auf der Flöte, in der Erotik wie in Politik und Wirtschaft. Etymologisch dürfte das Wort “Spiel” von einem Begriff für “Tanz” herleitbar sein. Also ein tänzerischer, leichtfüßiger oder gar -fertiger Umgang mit der Welt? Ist das Spiel das Gegenteil von Ernsthaftigkeit oder deren Probe oder gar deren Bedingung?

Was wäre der Mensch ohne das Spiel? Über das Spiel lernt das Kind: Es macht spielerisch nach, was die Erwachsenen tun. Gibt es ein Lernen ohne das Spiel? Kann es sowas wie Kultur oder Technik ohne das Spiel überhaupt geben?

Wie so oft: Eine chaotische Sendung. Ein Spiel mit Assoziationen. Und vielleicht ein Anreiz für die Zuhörenden, sich selbst zu spielen – mit Begriffen oder mit der Welt…

Plus: ‘Ce verliert beim Schnapsen gegen Rosi. Seinen Ärger darüber kann man hier auch nachhören…

1 Kommentar

  1. Das sehe ich aber mal auch so.Man sollte Mario Kart und Mario Kart Wii auch nicht verwechseln.Die Wii Version macht mir auch Spaß, aber sie ist defintiv etwas unfair. Es entscheidet das Glück über Sieg oder Niederlage.Der einzige Moment wo ich das gut finde ist beim Spiel mit der Familie. Wenn eigentlich immer der selbe vorher gewonnen hat, z.B. der Papa, dann hat jetzt wirklich jeder die Chance auch mal zu gewinnen Das fördert in dem Moment natürlich den Spielspaß für alle in der Familie.LG Frank3000

    http://www.onlinebrowsergames.at

    Reply

Leave a Comment