Abschlussveranstaltung ElternWissen – gemeinsam stark. Spannungsfeld Schule und Familie

Sendereihe
Sondersendungen auf FREIRAD – Freies Radio Innsbruck
  • 2014_09_23_eltern_wissen_abschluss_mit_mod_jingl
    Download
    89:17
audio
I as a wo/man in Egypt in 2020
audio
Rassistischer Gewalt auf der Flucht in Zeiten von Corona
audio
Analyse der Gelbwesten Proteste - Vortrag
audio
Eröffnung des PolitFilmFestivals 2020 - Thema: Eigentum
audio
Pressefreiheit unter Druck. Mit Marton Gergely und Bartosz Wielinski.
audio
Lange Nacht des Schreibens - November 2019
audio
Novemberpogrom 1938 in Innsbruck. Auszüge aus dem neuen Hörbuch #6
audio
Novemberpogrom 1938 in Innsbruck. Auszüge aus dem neuen Hörbuch #5
audio
Novemberpogrom 1938 in Innsbruck. Auszüge aus dem neuen Hörbuch #4
audio
Novemberpogrom 1938 in Innsbruck. Auszüge aus dem neuen Hörbuch #3

Am 23. September 2014 fand im Festsaal des BFI Tirol die Abschlussveranstaltung des Projekts „ElternWissen – gemeinsam stark“ statt.

Zu hören sind:
1) Maria Wolf, Oscar Thomas Olalde (Institut für Erziehungswissenschaften, Universität Innsbruck): „Schule macht Ungleichheit. Erfahrungen von Eltern mit der Schule ihrer 5-11jährigen Kinder“
2) Podiums- und Publikumsdiskussion: Spannungsfeld Schule und Familie
Am Podium vertreten waren:
Bettina Ellinger (LAbg ÖVP),
Karin Pammer (Direktorin SPZ),
Marwin Dürrer-Klien (Erziehungsberater),
Erol Yildiz (Univ.Professor, IEZW, Uni Innsbruck)

Aufgrund von technischen Problemen vor Ort konnte der 1. Vortrag: Eltern- und Kinderrechte durchsetzen – rund um die Schule: Erfahrungen aus dem Projekt ElternWissen gemeinsam stark von Lisa Nussmüller (ZeMiT, Innsbruck), Judith Eberharter (Frauen aus allen Ländern) nicht aufgezeichnet werden.
—————-
Bildungserfolge oder -misserfolge von Kindern werden in der Öffentlichkeit überwiegend individuell erklärt.
Lern- und Verhaltensprobleme werden meist begründet mit dem sozialen Hintergrund der Eltern (z.B. sog. „bildungsferner Familienhintergrund“, „Berufstätigkeit der Mutter“, „Migrationshintergrund“), der Familienform (z.B. AlleinerzieherInnen- oder Scheidungsfamilien), der Persönlichkeit der Kinder (z.B. zu unruhig, zu ruhig, zu laut) oder der Eltern-Kind-Beziehung (z.B. zu wenig oder zu viel Unterstützung).
Die Schule als System und die Praktiken, die in ihr Routine geworden sind, kommen in diesen Erklärungsmustern kaum vor. In der Regel werden Eltern verantwortlich gemacht, wenn ihre Kinder in der Schule nicht erfolgreich sind. Zugleich gibt es kaum wissenschaftliche Untersuchungen, welche die Erfahrung von Eltern mit der Schule ins Zentrum der Forschung stellen und kaum Projekte, welche Eltern professionell im Schulkontakt unterstützen.
Bei der Abendveranstaltung SPANNUNGSFELD SCHULE UND FAMILIE werden Erfahrung von Eltern mit ins Zentrum der Diskussion gerückt.
Neben dem BFI Tirol als Projektträger fungieren ZeMiT – Zentrum für Migrant/-innen in Tirol, das Institut für Erziehungswissenschaften an der Universität Innsbruck und der Verein Frauen aus allen Ländern als Projektpartner.
Nähere Infos zum Projekt: http://www.elternwissen.co.at

Schreibe einen Kommentar