Das studentische Journal „Nihil addendum

Sendereihe
KulturTon
  • 2014_09_15_kt_unikonkret_nihil_addendum
    08:31
audio
Zusammmenleben auf Augenhöhe – Flüchtlinge in WGs oder Familien willkommen!
audio
Stimmungsbild vom Berg - Skifahren in der Pandemie
audio
KulturTon Uni Konkret Magazin | 19.04.2021
audio
FUCKERS?
audio
Wilfried Kirschls Lichträume - Querschnitt durch sein künstlerisches Schaffen
audio
KulturTon UniKonkretMagazin 06.04.2021
audio
"Hier bestimmen die Mädchen*!" Das Aranea Mädchenzentrum in Innsbruck
audio
Videogrüße aus Kanada - Ein Forschungsnetzwerk wird sicht- und hörbar
audio
Tirols erstes Naturkundemuseum lockt in die Weiherburg
audio
Nicht den Anschluss verlieren: Sommerschule plus und kostenlose Lernbegleitung am BFI Tirol 

Anmod: Im Laufe eines Studiums entstehen viele schriftliche Arbeiten. Ob Seminararbeit oder Bachelorarbeit – die meisten Arbeiten verschwinden nach Fertigstellung in der Schublade. Und neben der Lehrveranstaltungsleiterin / dem Lehrveranstaltungleiter gibt es meistens kaum LeserInnen. Da hinter diesen Arbeiten aber viel Arbeit steckt und die Qualität oft sehr gut ist, haben Studierende verschiedenster Fächer Initiative ergriffen: Sie haben Möglichkeiten geschaffen, dass Studentinnen und Studenten noch während ihres Studiums ihre Texte veröffentlichen können. So sind Journale von Studierenden für Studierende entstanden. Ein Beispiel von der Fakultät für Politikwissenschaft und Soziologie stellt Melanie Bartos im nun folgenden Beitrag vor.

Zeit: 07min21sec

Letzte Worte: „… auch online verfügbar. ’nihil addendum‘ ist auch auf Facebook und Twitter vertreten.“

Abmod: Das war ein Beitrag von Melanie Bartos vom Büro für Öffentlichkeitsarbeit über das studentische Journal „Nihil addendum“. An der Uni Innsbruck gibt es mittlerweile auch an anderen Fakultäten verschiedene Möglichkeiten für Studentinnen und Studenten, Arbeiten zu veröffentlichen. Wir werden im uni konkret-Magazin weiter darüber berichten.

Schreibe einen Kommentar