Arbeit und Auszeit

Sendereihe
FROzine
  • 2014.09.10_1800.10-1850.10__Frozine
    49:52
audio
Proteste in Kolumbien
audio
Endlich wieder Mayday
audio
Kulturpolitik: Eva Blimlinger über Fair Pay
audio
Pressefreiheit auf den Philippinen: "Wahrheit ist unser Auftrag"
audio
Überlebenskünstler und Wahrheitskämpferin
audio
Struktur und Möglichkeit
audio
Stimmen erheben!
audio
Sprachenschatz sichtbar machen
audio
Beitrag: Das Dritte Lager in Oberösterreich
audio
Beitrag: Wahlen: Wer wie was?

In dieser Sendung geht es um verschiedene Formen der Auszeit vom aktiven Arbeitsleben, vom Wwoofen bis zur Bildungskarenz.

Auszeit nehmen, auftanken, seine eigenen Potenziale entdecken um danach wieder frischen Wind in den Segeln haben.
Danach anders an die Arbeit herangehen, vielleicht weniger arbeiten, aber effizienter oder auch ganz anders an die Arbeit herangehen.

Die Auszeit für Um- und Neuorientierung nützen ist mit Sicherheit empfehlenswert und kann dabei die Sinn- und Lebensqualität steigern.

Die Auszeit kann für Weiterbildung, Umschulungen, Neuorientierungen oder auch für langersehnte Reisen genutzt werden.
Zu den Vorteilen für die Unternehmen zählt, dass die Mitarbeiterinnen erholt und leistungsfähiger an ihren Arbeitsplatz zurückkommen, aber auch, dass einem Team eine personelle Veränderung gut tut, um wieder frischen Wind zu bekommen.
Mitarbeiterinnen die wissen, dass ihnen diese Möglichkeit offen steht, bleiben eher länger im Unternehmen.

Beleuchtet haben wir dieses Thema anhand von Möglichkeiten wie zum Beispiel Sabbatical, Wwoofen und der Bildungskarenz.

Gesprächspartner waren der Präsident der Arbeiterkammer OÖ Dr. Kalliauer zum Thema Bildungskarenz, Julian Döpfner erzählt über seine Erfahrungen beim Wwoofen und die Studiogäste Sabina Köfler und Erwin Ott haben uns auch Näheres über die Bildungskarenz erzählt.

Durch die Sendung führt Manfred Wiesinger.

Schreibe einen Kommentar