• 20140905_planetarium
    59:51
  • MP3, 320 kbps
  • 137 MB
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

Unter dem Titel „Vom Leben der Knappen, Chorherren und einfachen Leute“ führte im August die Wanderung der Bildungswerkstatt OÖ und Tirol durch das Gebiet in der Obersteiermark.

Das Gesäuse bildet mit schroffen Kalkgipfeln und dem Durchbruchstal der Enns den nordöstlichen Teil der Ennstaler Alpen in Österreich. Der 2002 gegründete Nationalpark Gesäuse erstreckt sich über die Gemeinden Admont, Johnsbach, Weng, Hieflau, Landl und St. Gallen mit einer Größe von ca.11.000 ha. Das Gebiet ist geprägt durch die tosende Enns, die markanten Felsaufbauten der Gesäuseberge, sowie durch das Benediktinerstift in Admont. Die reiche Kulturgeschichte der Region ist aber auch untrennbar mit  der Erzgewinnung, der Holztrift und der Köhlerei verbunden.

Die Wanderung begleitete der Historiker Josef Hasitschka. Zu Wort kommen zudem die Bergbeleiterin Cornelia Göttinger und Ludwig Gottsbacher, der durch den Paradeisstollen in Radmer führte.

Beitrag: Kupferschaubergwerk ‘Paradeisstollen’ – Eine akustische Begehung

 

Musik: Rain Over a Shattered World‚ von Ancestral, Galdson – „Roots“ , Arnaud Conde -„Theme d Enoriel“

Links:
Paradeisstollen – Kupferschaubergwerk

Literatur:
“Alpingeschichte kurz und bündig – Johnsbach im Gesäuse” Josef Hasitschka; Oesterreichischer Alpenverein (Hrsg.), Innsbruck 2010

“Gesäuse-Pioniere”-  Josef Hasitschka/Ernst Kren/Adolf Mokrejs: Gesäuse-Pioniere. Alpingeschichte aus der Universität des Bergsteigens, 2008

“Der Ödstein”- Josef Hasitschka/Ernst Krenn/Adolf Mokrejs, 2010

“Das Gesäuse”- Hans Schwanda: Das Gesäuse. Von der Alpenstange bis zum VII. Grad, 1990