• pmk-07-03-02--breakcore
    162:52
  • OGG, 80.55 kbps
  • 93.84 MB
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

Mash Up Madness B.L.O.,1974, durch einen Auftritt von Falco inspiriert, stürzte sich in das Musikbusinessgetümmel und schraubte sich sein erstes Soundsystem aus dem Boxenbestand seiner Verwandten zusammen, um fortan direkt am puls des Geschehens gegen das System zu infiltrieren. Seine erste Waffe war Hiphop,folgerichtig die Entwicklung hin zur Blockparty als „Berufsfeierschwein“ mit electro-minimal-affinen extensions. # ANY MANIACS Liebe zur elektronischen Musik wurde ungefähr 1996 geweckt. Musik zwischen DnB, Jungle und tekkno bis hin zum Breakcore. Sein aktuelles Liveset ist in den letzten 3 Jahren entstanden, stark beeinflusst von denWiderstand Parties in Graz.Sein eigener Style und die unverkennbare Verspieltheit seiner Musik sind smart und sympathisch zugleich. Breakcore mit Humor. # KARL AMOK,Eiterherd als DJ – zitiert und jongliert Vinylium aus Bereichen wie Speedcore, Drum&Bass, Hardcore, Broken Beat, Experimental, Industrial und anderen Genres. Offenes Ohr (und Gehirn) empfohlen. Alles ist erlaubt und nichts verboten.. wenn Country auf Hip Hop und Speedcore auf Britney Spears und Scooter auf Noise und Polka auf Jungle trifft, dann kann man nur mehr mit einem oder beiden Ohren schlackern und sich dem (fragwürdigen) Humor des Protagonisten der Grazer Breakcore-Szene ausliefern. „Nicht nur Beats gehören gebrochen – auch Konventionen musikalischer und lebensphilosophischer Natur.“, sogt er. http://pmk.or.at/events/blo-disko404