• 11 Jazz Propheten
    58:47
  • MP3, 128 kbps
  • 54.02 MB
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

Sendung 11 (Erstausstrahlung: November 2009)

Jazz Propheten – Die spirituelle Heilsbotschaft des Jazz

Das Wort Message (Botschaft oder Kundschaft) wird im afro-amerikanischen Jazzjargon sehr oft gebraucht, von Musikern wie von Journalisten und Zuhörern gleichermaßen. Auch in der Namensgebung von Jazzformationen kommt gelegentlich eine messianische Absicht zum Ausdruck. Das Sendungsbewußtsein der schwarzen Jazzmusik seit der Bebop-Generation (Dizzy Gillespie, Art Blakey, Horace Silver, Cannonball Adderley, Charles Mingus, Les McCann, etc.) war ausgeprägt bereits in mehreren programmatischen Gruppennamen einiger berühmter Combos. Am bekanntesten dürften die Jazzmessengers des Trommlers Art Blakey sein. Der Trompeter Kenny Dorham leitete kurzweilig eine Gruppe, die er bezeichnenderweise Jazz Prophets nannte. Weitere ethnisch gemischte Combos wie Jazz Crusaders, Jazz Epistels, The Three Souls, The Interpreters und die Jazz Warriors folgten bis zur Gegenwart. Diejenigen MusikerInnen des modernen und souligen Jazz, die mit ihrer Musik auch eine Mission bzw. Message in ihren musikalischen sowie aussermusikalischen Darbietungen verfolgten, haben bewußt in ihrer Namensgebung das Ziel verfolgt, sich sowohl eine kulturelle Identität als auch eine Affinität zu den Predigern der schwarzen Kirchengemeinde zu geben. Im Zuge der Rückbesinnung auf die spirituellen und religiösen Wurzeln der schwarzen Spirituals und der Gospel-Musik tauchten bei den VertreterInnen des so genannten Soul-Jazz und Funk-Genres gelegentlich auch die Worte preacher (Prediger) und sermon (Predigt) auf, die ihren Niederschlag auch im zeitgenössischen Jazz und Soul fanden. Nicht zufällig heißt die derzeit neueste und wiedererweckte Richtung Soul und Groove Jazz. Man kann den gegenwärtigen Stellenwert des souligen Jazz und seine Haupttendenzen im Funk und Rap nicht nur leicht an den Namen der Combos sondern auch am Sound ihrer Standardstücke ablesen.

Musikbeispiele:

Jazzmessengers: Live Café Bohemia [Ansage von Art Blakey]
Jazzmessengers: Sportin‘ Crowd (Hank Mobley) rec. Live 1955
Jazz Prophets: The Prophet (Kenny Dorham) rec. 1956 New York
Jazz Crusaders: The Young Rabbits (Wayne Henderson) rec. 1962 L.A.
Jazzmessengers: Dat Dere (Bobby Timmons) rec. 1960 New York
The Interpreters: Cyclops (Nat Adderley) rec. 1965 Chicago
Jazz Epistels: Old Devil Moon (Lane/Harburg) rec. 1959 Johannesburg
Jazz Warriors: Minor Groove (F. Virji) rec. 1987 London

Gestaltung & Am Mikrofon: Helmut Weihsmann
Tontechnik & Produktion: Gernot Friedbacher