In Memoriam George Russell (1923-2009)

Podcast
Meine Jazzkiste
  • 10 In Memoriam George Russell
    58:57
audio
Louis Armstrong - Ikone des Jazz
audio
Sultans of Jazz – Jazz aus der Türkei
audio
In Memoriam Paco de Lucia
audio
Soulful Christmas – Swingin‘ and Groovin‘ with Santa
audio
The Last Turkish Sultans – zu Ehren an Nesuhi & Ahmet Ertegün
audio
Grupo Los Santos – Afro-Cuban Jazz vom Feinsten aus New York City
audio
Barbara Donald – Trompeterin im Schatten ihrer männlichen Kollegen
audio
Ode to Joe – Zawinuls Anfänge als Kapellmeister
audio
Mode for Joe – Tribut an Joe Henderson
audio
No Coast – Jazz am Rande Amerikas zwischen den Küsten

Sendung 10 (Erstausstrahlung: September 2009)

In Memoriam George Russell (1923-2009)

Der afro-amerikanische Komponist, Arrangeur und Pianist George Russell (1923-2009) war einer meiner Lieblingsmusiker. Er starb am 27. Juli 2009 im Alter von 86 Jahren an den Folgen seiner Erkrankung an Alzheimer. Russell gehörte in den späten 1940er Jahren zum inneren Cool-Kreis um Miles Davis, Gerry Mulligan, John Lewis et al. und schrieb etwa zur selben Zeit die ersten seiner Aufmerksamkeit erregenden Arrangements, darunter Cubaba Be / Cubana Bop für die Bop-Bigband von Dizzy Gillespie oder das erste Crossover-Stück A Bird in Igor’s Yard für den Klarinettisten Buddy DeFranco im integrativen Stil des damaligen Third-Stream-Genres. 1953 veröffentlichte Russell ein wegweisendes Lehrbuch über seine musiktheoretischen Überlegungen unter dem Titel The Lydian Chromatic Concept of Tonal Organization for Improvisation, das zum Klassiker für die Experimente mit modaler Improvisation im Jazz wurde, die wenig später Miles Davis, John Coltrane, Bill Evans oder Denny Zeitlin beeinflußte. George Russell unterrichtete an der Lenox School of Jazz, nahm seine eigenen Kompositionen mit Musikern wie Bill Evans, Art Farmer oder Eric Dolphy auf und war im Third-Stream-Department von Gunther Schuller an der New England School of Music in Boston tätig. Mitte der 60er Jahren zog er nach Europa, wo er mit Jan Garbarek, Arild Anderson und Terje Rypdal in Norwegen und seinen Landsleuten Don Cherry und Red Mitchell in Schweden intensiv arbeitete. Wieder zurück in den USA komponierte er Suiten, eine Oper und erhielt dafür zahlreiche Auszeichnungen und Stipenden, darunter den renommierten MacArthur-Preis und zwei Guggenheim-Scholarships.

Musikbeispiele:

All About Rosie (George Russell), Gunther Schuller Orchester, Brandeis Festival 1957
Concerto for Billy the Kid (George Russell) für Bill Evans (p), Hal McKusick (as)
Ezz-thetic (George Russell) mit Don Ellis (tp), Eric Dolphy (as) rec. 1961
Stratusphunk (George Russell) mit Al Kiger, Dave Young, Chuck Isreal rec. 1960
The Stratus Seekers (George Russell) mit Don Ellis, John Pierce, Paul Plummer
You Are My Sunshine (Davis & Mitchell) mit Sheila Jordan (voc), Don Ellis (tp)
Lydia And Her Friends (George Russell), Beethovenhalle, Stuttgart am 31. 8. 1965, mit Don Cherry (tp), Ray Pitts (ts), George Russell, Cameron Brown, Al Heath
Intro Electronic Sonata for Souls Loved by Nature (George Russell), 1970

Gestaltung & Am Mikrofon: Helmut Weihsmann
Tontechnik & Produktion: Gernot Friedbacher

Schreibe einen Kommentar